Chemie

Chemie

Arbeitskampf bei IDT Biologika für Angleichung an den Flächentarif

Am 7. Oktober haben Beschäftigte der IDT Biologika in Dessau für die Angleichung ihrer Löhne an den Flächentarif Chemische Industrie demonstriert.

Von wb

Sie folgten damit dem Aufruf der Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE). Die 1500 Beschäftigten werden laut IG BCE seit einigen Jahren unter Tarif bezahlt. Was die Kolleginnen und Kollegen besonders empört: Das Unternehmen bekommt für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 114 Millionen Euro vom Staat. Es sei aber „aus finanziellen Gründen“ nicht bereit, den Ende 2018 mit der IG BCE ausgehandelten Tarifvertrag zur schrittweisen Angleichung an den Flächentarif bis 2023 einzuhalten. Aktuell erhält die Belegschaft fünf Prozent weniger Entgelt, nur das halbe Urlaubsgeld und weniger Weihnachtsgeld, als im Flächentarif vorgesehen.

 

Dagegen organisiert die IG BCE den Protest mit einer Unterschriftensammlung unter der Belegschaft. Die Bezirksleiterin Sylke Teichfuß zu „anderslautender Medienberichte (dass es sich) nicht um einen Streik handle, sondern um eine Tarifaktion. 'Die Produktion ruht nicht, das ist nicht unser Ziel. Das Unternehmen soll mit dem Impfstoff vorankommen.'“¹ In der Belegschaft und vor allem unter den Gewerkschaftsmitgliedern muss nun geklärt werden, warum nur „ein Streik das beste Argument ist“, damit die Geschäftsleitung den Flächentarif anerkennt und übernimmt.