Bergbau

Bergbau

Kommt zur 14. Demonstration gegen die Politik der verbrannten Erde!

Die Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF und das kommunalpolitische Bündnis BergAUF Bergkamen rufen auf: Kommt zur 14. Demonstration gegen die Politik der verbrannten Erde durch die RAG - für eine lebenswerte Zukunft der Jugend!

Kommt zur 14. Demonstration gegen die Politik der verbrannten Erde!
Bild von der Bergarbeiterdemonstration in Datteln (foto: screenshot)

Die Demonstration wird am Samstag, 14. November, 11 Uhr, in Bergkamen stattfinden. Der Auftakt ist auf dem Platz der Partnerstädte.

 

Die kämpferische Bergarbeiterbewegung organisiert im Bündnis mit fortschrittlichen Kräften eine wachsende Bewegung gegen die Politik der verbrannten Erde durch die RAG (vorm. Ruhrkohle AG). Jahrzehnte hat sie von Ausbeutung von Mensch und Natur profitiert. Sie macht weiter als Hauptanteilseigner des Wohnungskonzerns Vivawest, von Evonik oder als Käufer der profitablen Aufzugsparte von ThyssenKrupp. Wo sie Zerstörung hinterlässt, sollen wir die Zeche zahlen. Das wird von den bürgerlichen Parteien gedeckt. Das akzeptieren wir nicht!

 

Aus reiner Profitgier will die RAG jetzt das mit dem Ultragift PCB und anderen Giften verseuchte Grubenwasser von Haus Aden/Bergkamen ungereinigt in die Lippe leiten - mit dem Segen der Bezirksregierung Arnsberg. Trinkwasser und Gesundheit der kommenden Generationen stehen im Ruhrgebiet für 5 Millionen Menschen auf dem Spiel. Viele Bergleute wurden verseucht, starben bereits an Krebs. Nun lässt die RAG das Grubenwasser ansteigen.

 

Erdbeben, Zerstörungen von Häusern, Kulturgüter, der Infrastruktur der kommunalen Gas- und Wasserleitungen durch Hebungen werden riskiert. Dagegen wächst der Protest. Unsere Demonstration am diesjährigen weltweiten Umweltkampftag setzt ein Signal für den gemeinsamen Kampf von Bergleuten und Umweltkämpfern. Für Arbeitsplätze und Umweltschutz! Stopp der Flutung der Zechen! Sofortiger Bau von PCB-Reinigungsanlagen mit Aktivkohle an allen Grubenwasserstandorten auf Kosten der RAG!

 

Nur wer kämpft, kann gewinnen! Wir haben mit dreizehn Demonstrationen und Protesten schon einiges bewirkt. Nicht nur im Kampf gegen die Kündigungen von 200 Kumpel durch die RAG. Am 15.10.20 erklärte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf die Kündigung für die ersten Kumpel für rechtswidrig. Wir bleiben dran und kämpfen weiter: Alle Kündigungen müssen vom Tisch! …


Hier gibt es den kompletten Aufruf als gestaltetes Flugblatt!