Daimler

Daimler

„Solidarität mit Eurem Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben erfahren, dass ihr den Kampf gegen den Plan des Konzernvorstands, Zehntausende von Arbeitsplätzen zu vernichten, das mörderische Arbeitstempo weiter zu erhöhen und Löhne zu senken aufgenommen habt. Dabei geht es einzig und allein darum, die Rendite massiv zu erhöhen und die Nase vorn zu haben im weltweiten Konkurrenzkampf der Edel-Limousinen.

Von Regionalgruppe Bremen/Oldenburg der Umweltgewerkschaft

Mit diesem Großangriff ist die Existenz von 60.000 Familien bei Daimler und vieler Zulieferer, Handwerker, Händler in Gefahr! Mit Streikaktionen und zahlreichen Pausenversammlungen haben einzelne Belegschaften bereits eine offensive Antwort gegeben. Von Kolleginnen und Kollegen der Umweltgewerkschaft - die im Bremer Werk arbeiten - wissen wir, dass auch bei Euch der Wunsch nach einem konzernweiten Streik wächst. Nur gemeinsam seid wir stark!

 

Und wenn Ihr kämpft bekommt ihr die Unterstützung aus der Bremer Bevölkerung. Wir als Umweltgewerkschaft werden alle Möglichkeiten nutzen, um die Solidarität zu organisieren.

 

In der Umweltbewegung gibt es teilweise die Meinung, es wäre nicht richtig den Kampf um jeden Arbeitsplatz z. B. in der Autoindustrie zu unterstützen, denn Verbrenner-Autos sind umweltschädlich und der Individualverkehr sowieso schon viel zu viel. Natürlich ist das Festhalten der Großaktionäre am Verbrennungsmotor bis 2040 eine Katastrophe.

 

Trotzdem ist das zu kurz gedacht! Wer soll denn abgasfreie Autos bauen, wenn nicht die Automobilbeschäftigten? Die Reduzierung der Auto-Produktion angesichts 1,3 Milliarden PKW weltweit ist richtig – aber nicht auf Kosten der Arbeiterinnen und Arbeiter! Sie kann mit radikaler Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich ausgeglichen werden. Und mit einer neuen Verteilung der Arbeitsplätze auf Industrien, die dringend gebraucht werden, um die drohende Umweltkatastrophe zu verhindern. (Solar, Wind, Wasser, Geothermie, Recyclingwirtschaft,...)

 

Umweltbewegung und Arbeiterbewegung Hand in Hand!

  • für Arbeitsplätze und Umweltschutz!
  • für den Ausbau und die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs!
  • für die schnellstmögliche Umstellung des Verkehrs auf erneuerbare Energien!
  • für eine gesellschaftliche Alternative ohne Ausbeutung von Mensch und Natur!

 

Wir würden uns freuen, wenn sich Kolleginnen und Kollegen von Daimler an der Kundgebung am Weltklima-Aktionstag beteiligen (14. November, 11 Uhr, Marktplatz). Mit Mundschutz und Abstand.


Ihr könnt uns erreichen und kennen lernen über

umweltgewerkschaft-bremen@cloudmail.de

www.umweltgewerkschaft.org