Düsseldorf

Düsseldorf

Wir brauchen Gesellschaftsveränderung!

Auf dem Oberbilker Markt in Düsseldorf versammelten sich 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen und weitere zeitweilige Zuhörer mit gebührendem Abstand und Masken.

Korrespondenz

Sie nahmen den ICOR-Umweltkampftag zum Anlass, um sowohl für wirksame Sofortmaßnahmen als auch für eine Perspektive in der Umweltpolitik einzutreten, die über die kapitalistische Profitwirtschaft hinausweist. Die Kundgebung war von der Umweltgewerkschaft angemeldet.

 

In einer großen Zahl von kurzen Beiträgen wurde vor allem deutlich: Auch in der Umweltpolitik gilt - Um uns selber müssen wir uns selber kümmern! Konzerne und die Dienstleister in den imperialistischen Regierungen täuschen die Menschen nicht nur, wenn sie sich als Umweltschützer darstellen – sie sind hauptverantwortlich für die umfassende und willkürliche Gefährdung der Menschheit. Nicht nur VW, auch Daimler hat die Käufer von Diesel-Autos betrogen, bestreitet das aber immer noch und wurde auch nicht zur Rechenschaft gezogen.

 

In Beiträgen der MLPD wurde der Antikommunismus angegriffen, der eine gesellschaftsverändernde Perspektive aus der Umweltbewegung heraushalten will. Wer für die profitorientierte Produktion die Existenzgefährdung von Menschen in Kauf nimmt, schafft auch Fluchtgründe. So sprachen sich mehrere Redner für einen revolutionären Weg und ein sozialistisches System aus.