Philippinen

Philippinen

Das Duterte-Regime muss zur Verantwortung gezogen werden

Der Gewerkschaftsvorsitzende des kämpferischen Gewerkschaftsdachverbandes Kilusang Mayo Uno (KMU) auf den Philippinen, Elmer Labog, hat uns, den Deutsch-Philippinischen Freunden e. V . einen Aufruf zur Solidarität zugeschickt.

Von Deutsch-Philippinische Freunde

Angesichts der andauernden Verschlechterung der Menschen- und Gewerkschaftsrechte auf den Philippinen – belegt durch die Aufrechterhaltung von Schikanen und auch Ermordungen von prominenten Menschenrechtsverteidigern und Führen sowohl von Gewerkschaftsorganisationen aus dem privaten wie öffentlichen Bereich (Anmerkung. Unter Duterte wurden bis zum 22. September 46 Gewerkschafter ermordet) hat die KMU Kampagnen gegen die Verletzung der Menschen- und Gewerkschaftsrechte gestartet. Diese Kampagne umfasst die Anwendung internationaler Instrumente, um die faschistoide Duterte-Administration dazu zu bringen, die grundlegenden Menschen- und Gewerkschaftsrechte zu stützen und zu respektieren, die jetzt im Licht der Erlassung von Durchführungsregeln und Richtlinien für das todbringende Anti-Terror-Gesetz kritisch verschärft worden sind.

 

Die Situation wird dadurch erschwert, die Arbeiter werden verwundbarer, die Straflosigkeit für die Täter wird eingeschlossen und der Druck und die Unterdrückung von Arbeiterrechten werden legitimiert. Angesichts dessen wird der Rat der weltweiten Gewerkschaftsbewegung einen weiteren globalen Aktionstag am 30. November durchführen. Die KMU, die sich diesem Gewerkschaftsrat angeschlossen hat, ruft weltweit dazu auf, die philippinische Regierung zur Verantwortung zu ziehen und das philippinische Volk in seinem Bestreben nach Gerechtigkeit für die Opfer von Arbeiter- und Gewerkschaftsrechtsverletzungen zu unterstützen.

Hierzu werden vier Möglichkeiten genannt:

  1. Herausgabe einer Solidaritätserklärung am Tag des weltweiten Aktionstages.
  2. Teilnahme an Aktion(en) in den Sozialen Medie.
  3. Teilnehmen am Webinar „Workers´ Quest for Justice“ und den Berichten von Betroffenen der Verletzung von Gewerkschaftsrechten auf den Philippinen am 23. November 2020 via Zoom zuhören.
  4. Teilnahme am Internationalen Aktionstag am 30. November 2020 durch die Durchführung bzw. Teilnahme an Picketprotesten vor philippinischen Botschaften bzw. Konsulaten oder online bzw. offline Solidaritätsaktionen starten.