Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

724. Montagsdemo zum heißen Eisen Corona und Schulen

Am 23. November meldeten sich am offenen Mikrofon Lehrer, Ärzte, Pädagogen, Schüler, Berufsschüler, (Kommunal-)politiker, Gewerkschafter besorgte Bürger zu Wort. Das ergab einen differenzierten Blick auf die Problematik. Jan Specht, Stadtverordneter für AUF Gelsenkirchen: "Vor allem ist das Thema ist nicht vom Himmel gefallen, aber von Seiten der Stadtverwaltung wurde viel zu wenig unternommen. Nicht genügend Personal und Räume, dieses Problem ist seit acht Monaten bekannt, was wurde zur Lösung getan? Auch das Potential, das in den Schülern steckt, wird nicht genutzt, damit sie für ihre Gesundheit kämpfen. In Projekten haben sie zum Beispiel selbst Lüftungsanlage gebaut. Wir sind nicht dafür, die Schulen komplett zu schließen, aber mit Home-Schooling, mit Entlastung auch der Eltern muss das Infektionsgeschehen eingedämmt werden."

Von Martina Reichmann und Thomas Kistermann (Montagsdemo Gelsenkirchen)
724. Montagsdemo zum heißen Eisen Corona und Schulen
Wie hier beim Gedenken an die Reichspogromnacht am 13. November kamen die Montagasdemonstranten gestern wieder auf dem Heinrich-König-Platz zusammen - in Rufweite der "WAZ"-Redaktion und des Rathauses (rf-foto)

Dr. Willi Mast, Allgemeinmediziner, sieht tiefere Probleme mit der zweiten Welle auf alle zukommen. Er hat seine Praxis mit UV-Luftreinigungsgeräten komplett ausgestattet. Ein positives Beispiel, das auch an den Schulen längst umgesetzt werden könnte.

Die Teilnehmer der Montagsdemo trugen viele Aspekte und Forderungen zusammen:

  • Protest gegen die Einschränkung demokratischer Rechte und Freiheiten, gegen die Politik im Interesse der Konzerne, gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die Bevölkerung, aktiv für effektiven Gesundheitsschutz vor Corona! Dazu klare Abgrenzung von den „Querdenker“-Demonstrationen, die strikt abzulehnen sind! In Bochum hatte jüngst die NPD dazu aufgerufen, ein Schlaglicht darauf, dass der Querfront-Gedanke faschistisch ist, was sich bei den "Querdenker"-Demonstrationen zeigt. Das war schon die Taktik von Hitler, der deshalb seine Partei auch „national-sozialistisch“ nannte!
  • Gesundheitsschutz für Kinder und Jugendliche, für Eltern, für das Lehrpersonal in der Corona-Pandemie - dafür müssen wir kämpfen und dran bleiben!
  • Ein strategischer Plan für Schulen, für Gesundheitsdienste und das Personal sind nötig!
  • Für geteilte Klassen, Unterricht in Schichten und auch Nachmittagsbetreuung für die SchülerInnen!
  • Eltern müssen Anspruch haben darauf, dass sie im Fall von Erkrankung und Quarantäne bei den Kindern bleiben können, ohne Verdienstausfall!
  • Schnelltests flächendeckend einsetzen!
  • Das Testzentrum wieder öffnen! Aber auch Bedingungen schaffen, dass die Hausärzte den Impfstoff verabreichen können und ihre Patienten nach der Impfung gut im Blick behalten. Studien sind nach der Impfung nötig.
  • Im Hinblick auf die Impfungen dafür kämpfen, dass der Impfstoff nicht patentiert wird und allen zugute kommt, so wie der Entdecker der Impfung gegen Kinderlähmung es vorbildlich machte.

 

Was wir brauchen, sind vor allem keine Einzelmaßnahmen, sondern ein richtiges Rundumpaket mit System!