Fall Anis Amri

Fall Anis Amri

MV-„Verfassungsschutz“-Chef verweigert Aussage vor Untersuchungsausschuss

Der Chef des Landesamts für „Verfassungsschutz“ Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Müller, hat vor dem Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin für einen Eklat gesorgt, indem er die öffentliche Aussage verweigerte. Das wirft ein weiteres Licht auf die Verstrickung des Inlandsgeheimdienstes in den faschistischen Terroranschlag, in dessen Rahmen der Attentäter Anis Amri am 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf den Platz gefahren war. Dabei tötete er zwölf Menschen und verletzte 55 zum Teil schwer. Einige Tage später war Amri in Italien von der Polizei erschossen worden.