Streik bei Amazon

Streik bei Amazon

„Circa 450 Kollegen im Ausstand

Die Rote Fahne Redaktion sprach mit einem Kollegen eines Standortes von Amazon:

Interview

Rote Fahne: In der Tagesschau wird ja versucht, euren Streik bei mehreren Amazon-Standorten als wirkungslos darzustellen. "Kunden würden nichts davon spüren" behauptete dort der Amazon-Konzern. Wie sieht es denn bei Euch aus?

 

Kollege: „Kunden würden davon nichts spüren" ??? Das ist lächerlich und eine bewusste Lüge von Amazon, auch wenn das von den Managern gebetsmühlenartig stets und ständig wiederholt wird! Das Volumen wurde, kurz nachdem zunächst Graben bei München als erster Standort schon am Mittwoch in den Streik getreten war, bei uns SOFORT heruntergefahren und nach Möglichkeit umgeleitet - und den Kunden wurde ein späterer Lieferzeitpunkt genannt, bzw. ein früherer "korrigiert"! (Wenn DAS keine Auswirkungen sind, weiß ich nicht!)

 

Rote Fahne: Wie lief das denn konkret bei Euch?

 

Kollege: „Bei uns traten am Donnerstagmorgen, ab 0.00 Uhr, ca. 450 Kolleginnen und Kollegen in den Ausstand. Wie beim letzten Mal begann die Streikgelderfassung unter hohen, vom Ordnungsamt geforderten, und auch erfüllten Sicherheitsbedingungen (Abstand, Maskenpflicht, keine Gruppenbildung, Höchstanzahl von Personen, etc.) gegen 9 Uhr auf einem der Parkplätze. Zuvor hatten wir mit allen Vertrauensleuten die Früh- und die Mittelschicht vor den Toren empfangen und aufgefordert, sich am Streik zu beteiligen. Das Ergebnis: 15 Prozent mehr als beim letzten Streik - ein Erfolg, der sich sehen lassen kann! Auch hatten wir die meisten Neumitgliedsanträge an ver.di dieses Jahr in diesem Streik zu verzeichnen! Der Ablauf war reibungslos, Dank der Disziplin unserer Kolleginnen und Kollegen. Der Streik wird übrigens am Sonntag, ab 23.30 Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, fortgesetzt !

 

Rote Fahne: Willst Du den Kollegen aus anderen kämpfenden Branchen etwas mitteilen?

 

Kollege: Solidarische Grüße von uns an alle kämpfenden Aktivisten der Arbeiterklasse!