„Nein“ zur AfD

„Nein“ zur AfD

„Eine dreiste Heuchelei, dass sie gegen diesen ‚Lockdown‘ vorgehen möchten“

Ein Gastronom aus der Umgebung von Duisburg hat – wie viele andere Lokal- und Restaurantbetreiber- einen Brief der Fraktion der AfD im Landtag von NRW erhalten. In diesem heuchelt die Wegbereiterin des Faschismus in Deutschland Mitgefühl mit den Betroffenen. Der besagte Gastronom hat der NRW-AfD nun geantwortet:

Korrespondenz

Sehr geehrter Herr Wagner, vielen Dank für Ihren Brief unter der Überschrift „Schluss mit der Existenzvernichtung auf Verdacht“. ...

 

Ohne mit Ihnen jetzt eine schriftliche Diskussion über Sinn und Unsinn eines Lockdown, über Ursachen und Konsequenzen anzufachen, möchte ich doch anmerken, dass es eine dreiste Heuchelei ist, dass Sie und Ihre Partei gegen diesen Lockdown vorgehen möchten. Sie gehören doch zu Gründen, dass dieser Lockdown erst überhaupt nötig wurde.

 

Die AfD unterstützt und beteiligt sich direkt und indirekt an den Anti-Corona-Demos in Berlin und anderswo. Die AfD schürt bewusst das Aggressionspotential selbst der „normalen“ Demonstranten. Die AfD wollte sogar im Bundestag eine Maskenbefreiung. Die AfD heizt mit Falschmeldungen und bewusst veränderten Halbwahrheiten die Stimmung auf, bar jeglicher Vernunft ...

 

Desweiteren reizt die AfD die demokratischen Regeln, die auch auf Rücksicht, Anstand und Moral bauen, soweit aus, dass Aktionen wie letztes Wochenende im Bundestag möglich werden. ...

 

Lieber Herr Wagner, … Die intelligenteren Köpfe in Ihrer Partei verstehen es, Stimmungen zu schüren, Gruppen gegeneinander auszuspielen, Aggression, Neid und Zwietracht zu säen. Es ist höchste Zeit, die Stimme zu erheben. Es werden immer nur die lauten, einzelnen gehört, nicht die große Mehrheit der stilleren. Als Kind war ich bei den Demos gegen den „stillen Brüter“ in Kalkar dabei, als Erwachsener werde ich wieder an gleicher Stelle demonstrieren, gegen Euch! ...