Interviews beim Engels-Film

Interviews beim Engels-Film

Obwohl in der Frauenbewegung aktiv, war mir Engels' Rolle nicht bewusst

Auch im Arbeiterbildungszentrum, wohin die politische Versammlung der MLPD aus dem Kultursaal Horster Mitte übertragen worden war, zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr angetan.

Von us

Rentnerin und Gewerkschafterin: "Ich fand den Film superklasse, auch wie er gemacht war."

 

Kollege aus Duisburg: "Der Film ist sehr interessant. Er gibt einen guten Überblick über das Gesamtwerk von Engels. Für mich hätte er ruhig noch mehr in die Tiefe gehen können. In so kurzer Zeit wurden die Fragen ja nur angeschnitten werden. Aber andererseits regt er an, sich weiter zu beschäftigen".

 

Industriearbeiter und Familienvater aus Bochum: "Ich finde den Film sehr gelungen, vor allem, wie er die Bedeutung von Engels für heute herausarbeitet. Engels hat mit Marx zusammen ganz grundlegende Fragen des Marxismus-Leninismus entwickelt: Wie die Bedeutung der Umweltfrage mit der Dialektik der Natur, oder die Befreiung der Frau mit dem doppelten Produktionsbegriff. Das sind bis heute Fragen, die es zu lösen gilt."

 

Kollegin aus Marl: "Der Film ist auch filmisch sehr modern und lebendig, sehr anschaulich gemacht. Er ist verständlich, auch für Leute, die bisher kaum Kenntnisse zu der Thematik haben. Gelungen finde ich, wie Originalzitate eingebunden worden sind und wie die Verbindung zur heutigen Zeit gezogen wird. Kurzum: Ein sehenswerter Film".

 

Aktivistin in der kämpferischen Frauenbewegung: "Dass die Befreiung der Frau so ausführlich in Film behandelt wird, ein eigener Abschnitt ist, hat mich überrascht. Obwohl ich in der Frauenbewegung aktiv bin, war mir die Rolle Engels‘ nicht bewusst. Ich werde dazu nachlesen, das habe ich mir vorgenommen."

 

Türkische Genossin: "Ich finde den Film sehr gut. Auch in der Türkei ist Engels in der revolutionären Bewegung sehr bekannt. Ich kann leider nicht gut Deutsch sprechen, aber ich konnte den Film gut verstehen. Es war sehr schön, ihn zu sehen."

 

Syrischer Rotfuchs aus Gelsenkirchen: "Ich fand den Film gut und dass Friedrich Engels gegen den Krieg gekämpft hat."

 

Stahlarbeiter: "Der Film ist sehr klasse. Es wurde deutlich, wie Engels seiner Zeit voraus war. Er arbeitete sehr weitsichtig. Beeindruckt hat mich seine Entwicklung vom Kapitalistensohn zum Kommunisten und Theoretiker der Arbeiterklasse. Sehr bestechend finde ich die Aktualität seines Werks für heute".