Covid-19

Covid-19

Pflegeheim: „Zehn-Tage-Arbeitswochen mit 80 Stunden sind keine Seltenheit“

Ich habe die Korrespondenz aus Duisburg gelesen, in der eine Beschäftigte im Gesundheitswesen vom dortigen Pflegezustand in Verbindung mit Corona berichtet.¹

Korrespondenz aus Rüsselsheim
Pflegeheim: „Zehn-Tage-Arbeitswochen mit 80 Stunden sind keine Seltenheit“
Corona wird in Altenheimen zur gefährlichen Gesundheitsbedrohung für Bewohnerinnen, Bewohner, Pflegerinnen und Pfleger ((Grafik: HFCM Communicatie))

Ich arbeite selbst in der Pflege und kann deswegen der Korrespondentin voll zustimmen. Bei uns im städtischen Pflegeheim in Rüsselsheim ist die konkrete Situation sogar noch verschärfter. Mittlerweile sind auf meiner Station circa 60 Prozent der Bewohner Corona-positiv und das Nachbargebäude ist bis auf zwei Bewohner komplett infiziert. Wir arbeiten täglich in engem Körperkontakt mit den Bewohnern. Zwar in Schutzkleidung, aber aus Kostengründen dürfen wir unsere FFP2-Masken tagsüber nicht wechseln und die Gesichtsvisiere werden einfach nur desinfiziert, natürlich von uns selbst.

 

Auf meiner Station sind wir 15 Kollegen, neun davon sind selbst an Corona erkrankt. Das heißt, wir müssen zu sechst täglich drei Schichten an sieben Tagen die Woche abdecken. Zehn-Tage-Arbeitswochen mit 80 Stunden sind keine Seltenheit. Damit der restlichen Kollegen nicht auch noch schlapp machen, spendierte die Heimleitung Smoothies und Obst, allerdings nur an einem einzigen Tag, das ist schon fast als Provokation zu verstehen.

 

Jetzt ist auch noch mein Partner an Corona erkrankt. Dass ich deswegen in Quarantäne bleibe, ist für unsere Personalchefin undenkbar- also trotzdem zur Arbeit. Mein Kollege führt ab sofort, zusätzlich zur absoluten Unterbesetzung, an mir täglich vor Schichtbeginn einen Schnelltest durch.

 

Was sich wie frei erfunden anhört, ist die bittere Realität in den meisten Pflegeheimen, in denen sich Corona ausgebreitet hat. Und es ist das simple Ergebnis der Profitgier, die im Kapitalismus gesetzmäßig ist. Deswegen finde ich die Forderungen der MLPD auch so wichtig, dass der Gesundheitsschutz nicht auf Kosten der Bevölkerung ausgetragen werden darf. Stattdessen: Kostenlose Schnelltests für jeden, aber durch Gesundheitsämter organisiert und durchgeführt. Aufstockung der Pflege- und Krankenhausmitarbeiter und deutliche Erhöhung der Gehälter!