Lesetipp

Lesetipp

Walter Baumert “Flug des Falken – Die rebellische Jugend des Friedrich Engels“

Friedrich Engels – der meistunterschätzte Klassiker des Marxismus – war schon früh ein Rebell mit Tiefgang.

Von Elvira Dürr

Mit Freude habe ich gelesen, dass auf den Versammlungen zu Friedrich Engels 200. Geburtstag auch Kinder der Kinderorganisation ROTFÜCHSE waren. Besonders diesen möchte ich das Jugendbuch von Walter Baumert „Flug des Falken“ noch mal genauer ans Herz legen.

 

Es ist so spannend, dass ich es nicht nur ein Mal gelesen habe. Und jedes Mal erging es mir genau gleich – ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Der Untertitel lautet mit Recht – „Die rebellische Jugend des Friedrich Engels“!

Schon sehr früh rebelliert Engels gegen die unterdrückerischen Regeln der Schule, der Kirche und gegen die Doppelmoral. Manchmal denkt er sich gelungene „Retourkutschen“ aus. Dabei macht er selten Alleingänge, sondern organisiert seine Freunde, es entsteht Solidarität und taktisches Geschick, was ihm Anerkennung bis in Honoratioren-Kreise bringt.

 

Zum Militär meldete er sich freiwillig – Bedingung nach Berlin. Denn das war die einzige Möglichkeit für ihn, an der Berliner Universität Gasthörer zu sein. Sein Freiheitsdrang hatte ihn auch unter dem Pseudonym „Oswald“ journalistisch tätig werden lassen. Er wollte unbedingt die aufklärerischen, neuen Ideen vor Ort mitbekommen, mittendrin sein und seine Vorstellung von der Revolution weiter entwickeln.

 

Am Ende lässt uns Walter Baumert auch noch teilhaben, wie Engels sich entscheidet, mit seiner Klassenlage als Bourgois zu brechen, seine Lebensentscheidung als Sozialist zu leben. Dabei lernt er auch seine Mary kennen.


Walter Baumert stellt bei jedem Kapitel einen kurzen Einblick in die Zeit voraus, sodass der Leser auch die historischen Zusammenhänge gut verstehen kann. Auch das macht das Buch für ganz junge Leser sehr gut verständlich.

 

Interessant ist nebenbei, dass die Ausgaben der DDR nur von der „Jugend Friedrich Engels“ sprachen. Ende der 1970er- / Anfang der 1980er-Jahre war eine „rebellische“ Jugend nicht so erwünscht… .

 

Hier gibt es das Buch zu kaufen!