Corona

Corona

„Lasst doch die Hausärzte impfen!“

Zum Start der Corona-Impfungen in Deutschland sollen Ältere über 80, Pflegeheimbewohner und bestimmtes Personal mit hohem Infektionsrisiko als erste geimpft werden. Zur letzten Gruppe werden ärztliches und pflegerisches Personal auf Intensivstationen, Corona-Stationen und Notaufnahmen gezählt.

Von Dr. med. Günther Bittel
„Lasst doch die Hausärzte impfen!“
Hausärzte und Klinikpersonal können sehr wohl qualifiziert Impfungen vornehmen. Dafür braucht es keine Warteschlangen vor Impfzentren und weder Bereitschaftspolizei noch Bundeswehr (foto: Mos.ru (CC BY 4.0))

Dies entspricht rund 8,6 Millionen Menschen. Am Montag hatte die Ständigen Impfkommission (Stiko), die beim Robert-Koch-Institut angesiedelt ist, diese Richtlinien vorgelegt. Dazu können Länder und medizinische Fachgesellschaften nun noch Stellung nehmen - wegen besonderer Eilbedürftigkeit bis diesen Donnerstag.

 

Für die erste Serie der Impfung stehen im Januar nur 3 Millionen Impfdosen zur Verfügung - mit dem Biontec-Impfstoff, der zweimal im Abstand von drei Wochen geimpft werden muss.

 

Massive Kritik gibt es an dem absurden Theater der Impfzentren, die ein Monopol auf die Impfung haben sollen. Dass man nicht ganze Pflegeheime in die Impfzentren karren kann, versteht sich von selbst, da sind die "mobilen Teams" - die noch gar nicht aufgestellt sind - gefragt. Aber sollen sich dann 90-Jährige in der Winterkälte mit dem Rollator vor den Hallen der Impfzentren in die Schlange der über 80-Jährigen stellen? Das chaotische Krisenmanagement der Regierung treibt immer tollere Blüten. Und das alles nur, damit Bundeswehr, THW und Bereitschaftspolizei mal so richtig den Notstand üben können?

 

Lasst die Hausärzte impfen und auch vernünftige Prioritäten für die Impf-Reihenfolge ausarbeiten, es gibt auch Hochrisiko-Patienten unter 80, z. B. Krebspatienten, die kurz vor einer Chemo stehen! Und das medizinische Personal kann auch locker in den Kliniken selber geimpft werden. Mit dem Impfen verbinden die nach rechts gerückten Regierungen auch einen Show-Effekt ("Schaut mal, wie toll wir generalstabsmäßig organisieren") und das Ablenken von der eigenen Unfähigkeit.

 

In Großbritannien hat die Impfung vorgestern begonnen, mit einer 90 Jahre alten Dame, groß von den Medien dort ausgeschlachtet. So sehr wir uns für die Dame freuen, aber Boris Johnson hat so viel Dreck am Stecken, dass er dringend mal "good news" produzieren musste und kund tut, dass er durch den Brexit jetzt "schneller" beim Impfen ist, als die EU.