200 Jahre Friedrich Engels

200 Jahre Friedrich Engels

Lebhafte und spannende Diskussion nach dem Film

Bei der politischen Versammlung zum 200. Geburtstag von Friedrich Engels in Ulm kamen 24 Menschen zusammen. Ein türkischer Genosse wollte ursprünglich noch während des Films gehen, weil er noch was anderes vorhatte. Während einer Lüftungspause hat er jedoch erklärt, dass der Film so gut gemacht und interessant wäre, dass er bleiben würde.

Korrespondenz aus Ulm

Diese Einschätzung hatten auch alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Alle blieben und fast alle beteiligten sich an der Diskussion. Mit dabei waren auch drei Englisch sprechende Flüchtlinge, die Freunde aus Heidenheim mitgebracht hatten. Die sahen sich die englischsprachige Version im Nebenzimmer an.

 

Bei der Diskussion meinte dann einer von ihnen, dass gerade die Ideen einer polytechnische Ausbildung der Kinder und Jugendlichen ihm bei Engels sehr gut gefallen hätten. Die Frage der Befreiung der Frau wurde in der Diskussion oft angesprochen. Dabei ging es auch um das dialektische Verhältnis von Befreiung der Frau im Sozialismus/Kommunismus und dem Kampf um die Denkweise und um Reformen aber auch schon heute. Man wurde sich einig, dass es falsch ist, in einer künftigen Gesellschaft zu meinen „Befreiung der Frau - Ist doch kein Thema mehr, wir haben doch den Sozialismus….!“ Erst im Sozialismus kann die Befreiung der Frau Wirklichkeit werden, sie erfordert aber auch da eine bewusste gesellschaftliche (Selbst-)Veränderung.

 

Die sehr lebhafte Diskussion wäre noch weitergegangen, wenn nicht jemand mal auf die Uhr geguckt und festgestellt hätte, dass die angesetzte Zeit längst überschritten war...