Im Gedenken an Hasan Dutar

Im Gedenken an Hasan Dutar

"Er kämpfte selbstlos für den Befreiungskampf des ezidischen Volkes"

Das Zentralkomitee der MLPD sandte dieses Kondolenzschreiben an die Selbstverwaltung der Eziden im Sengal und an die Vertretung der Ezidischen Gemeinde in Deutschland:

Von Monika Gärtner-Engel, Internationalismusverantwortliche der MLPD
"Er kämpfte selbstlos für den Befreiungskampf des ezidischen Volkes"
Hassan Dutar (mitte) mit Gabi Fechtner, Parteivorsitzende der MLPD, auf der Veranstaltung „Sengal – Blüten der Freiheit und des Aufbaus fünf Jahre nach dem Massaker“ am 19. Juni 2019 im Saal von Schacht 3 in Gelsenkirchen (rf-foto)

Liebe Genossinnen und Genossen, bitte nehmt unser herzliches Beileid angesichts des Todes des Genossen Mam Beşîr, den wir unter seinem Namen Hasan Dutar kennen, entgegen. Wir mussten erfahren, dass er durch einen Herzinfarkt verstarb.

 

Ausdrücklich übersenden wir ein herzliches Beileid auch unserer Parteivorsitzenden Gabi Fechtner ... .

 

Es ist ein großer Verlust für die Ezidische Gemeinschaft und für die Selbstverwaltung im Sengal wie auch für die Ezidische Gemeinschaft in Deutschland. Hasan Dutar kämpfte unermüdlich und selbstlos für den Befreiungskampf des ezidischen Volkes und für die Befreiung aller Völker.

 

Wir erinnern uns mit großer Freude daran, dass wir das Glück hatten, im Juni 2019 eine Veranstaltung mit ihm, unter dem Titel „Sengal – Blüten der Freiheit und des Aufbaus fünf Jahre nach dem Massaker“ durchführen zu können.

 

Wir vergessen seine Worte nicht. Er drückte dort den Lebenswillen des kurdischen Volkes mit den Worten aus: „Solange es eine Mutter gibt, werden wir den Boden nicht hergeben.“

 

Wir trauern mit Euch und teilen Euren Schmerz. Sein Tod ist für uns ein Ansporn, noch mehr Energie in den Kampf für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung einzubringen.

 

Wir stehen fest an Eurer Seite. Mit herzlichen und revolutionären Grüßen.

 

Hier geht es zum Rote Fahne News-Artikel über die Veranstaltung „Sengal – Blüten der Freiheit und des Aufbaus fünf Jahre nach dem Massaker“ mit Hasan Dutar