Betriebe beim Pandemieschutz außen vor

Betriebe beim Pandemieschutz außen vor

Warum hat der 2. Lockdown nicht als „Wellenbrecher“ gewirkt?

Der folgende Artikel wurde von Bodo Urbat im „Lokalkompass Essen“ veröffentlicht:

Von Bodo Urbat
Warum hat der 2. Lockdown nicht als „Wellenbrecher“ gewirkt?
(grafik: Internationalistisches Bündnis)

Tatsache ist, dass seit Beginn der Pandemie drei ganz entscheidende Infektionsquellen völlig außer Acht gelassen werden: Die Schulen, der öffentliche Nahverkehr und vor allem die Betriebe. Denn die oberste Maxime der Corona-Politik der Regierung ist: Profite sichern steht an erster Stelle, dann erst kommt die Gesundheit!

 

Auch im dritten „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ vom 19. November fehlen deshalb jegliche Vorschriften für die Unternehmen. Gehören also die mindestens 37 Millionen, die weiter direkt an ihren Arbeitsplätzen in den Betrieben arbeiten nicht zur schützenswerten Bevölkerung? Wir haben also eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“, die ausgerechnet um die Betriebe einen großen Bogen macht?

 

Über die Lage in den Betrieben erfährt man kaum etwas, muss es sich mühsam zusammensuchen und kann dann doch davon ausgehen, dass viel mehr unter den Teppich gekehrt wird, als bekannt wird. Außer in den Hotspots wie der Fleischindustrie wurde in der Industrie überhaupt kein Lockdown durchgeführt. Trotzdem will das Robert-Koch-Institut zum Stichtag 14. August 2020 lediglich 5824 Infektionen am Arbeitsplatz gezählt haben. Mindestens die Hälfte davon gingen allein auf das Konto der Fleischindustrie, angefangen mit den 1553 Infizierten im Tönnies-Schlachtbetrieb Rheda-Wiedenbrück.

 

Tatsache ist, dass es seit Ausbruch der Pandemie ununterbrochen Ausbrüche insbesondere in der Fleischindustrie gab, erst jetzt wieder bei Tönnies im sächsischen Weißenfels. Es gab aber auch Ausbrüche bei Amazon, in mehreren Verteilzentren der großen Logistikkonzerne wie DHL und DPD, im Chemiepark Marl, beim Autozulieferer ZF, bei Frosta, Gerresheimer Glas, in einer Lederfabrik in Baden-Württemberg, bei großen landwirtschaftlichen Betrieben mit vielen Saisonarbeitern, um nur einige Beispiele zu nennen. ...

 

Hier kann der komplette Artikel gelesen werden!