Brexit

Brexit

Handelsabkommen in letzter Minute ausgehandelt

Kurz vor dem Auslaufen der Übergangsfrist wurde doch noch ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU für die Zeit nach dem Brexit ausgehandelt. Es stand kurz vor dem Scheitern. Die internationalen Übermonopole in der EU, insbesondere in Deutschland, hatten mächtig Druck gemacht. Großbritannien liegt als Handelspartner für Deutschland bei den Ausfuhren auf Platz fünf. Entsprechend bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Abkommen als "historisch". Der Vertragstext wurde noch nicht veröffentlicht. Zölle sollen vermieden, reibungsloser Handel gewährleistet werden. Die 27 Mitgliedsstaaten der EU müssen das Abkommen billigen. An der Krise der EU, deren Lasten auf den Rücken der Arbeiterklasse in Großbritannien und den EU-Ländern abgewälzt werden, ändert sich durch den Deal grundsätzlich nichts. Rote Fahne News wird weiter berichten.