Krise der Kirche

Krise der Kirche

Kirchen haben immer weniger Zulauf

Während vor drei Jahrzehnten noch 35 beziehungsweise 37 Prozent der Bevölkerung der katholischen oder der evangelichen Kirche angehörten, sind es heute nur noch 27 beziehungsweise 25 Prozent. Im vergangenen Jahr traten 540.000 Menschen aus den beiden großen Kirchen in Deutschland aus – das sind 100.000 mehr als im Jahr zuvor. Die zahlreichen Fälle von sexueller Gewalt und wie sie vertuscht werden sollen, tragen maßgeblich dazu bei. Zudem nimmt die Religiösität in der Bevölkerung ab. Zu den Ergebnissen der Shell-Jugendstudie im vergangenen Jahr zählte die Erkenntnis, dass nur für 39 Prozent der katholisch getauften und 24 Prozent der evangelischen Jugendlichen der Glaube überhaupt eine Rolle spielt.