Jahreswechsel

Jahreswechsel

Neujahrgrüße aus aller Welt

MLPD und "Rote Fahne" bekamen und bekommen eine ganze Reihe herzlicher, kämpferischer und optimistischer Grüße für den Jahreswechsel und das neue Jahr.

Rote Fahne

ICOR-Grüße zum Jahr 2021 in alle Welt

„Das Paris der Arbeiter, mit seiner Kommune, wird ewig gefeiert werden als der ruhmvolle Vorbote einer neuen Gesellschaft."
(Karl Marx, Der Bürgerkrieg in Frankreich, Mai 1871)
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde der ICOR, wir verabschieden das Jahr des 200. Geburtstags von Friedrich Engels und begrüßen das Jahr des 150. Geburtstags der Pariser Commune. Das vergangene Jahr brachte für uns alle neue Erfahrungen und große neue Herausforderungen. Die ICOR und die Kräfte der AIAFUF (Antiimperialistische und Antifaschistische Internationale Einheitsfront) haben sich darin gestärkt und sind zusammengewachsen. Wir senden Euch und Euren Organisationen kämpferische und revolutionäre Grüße! Wir wünschen euch und uns allen Optimismus, Gesundheit, Standhaftigkeit – und viele Erfolge!

Monika Gärtner-Engel, Hauptkoordinatorin der ICOR
Sanjay Singhvi, Stellvertretender Haupkoordinator

Neujahr in Griechenland

"Ich wünsche allen viel Liebe - Glück - Gesundheit - Zusammenhalt und großen Kampfeswillen und ein kämpferisches 2021!" schreibt Jordanis Georgiou von Solidarität International und Aktivist des "Moria"-Solidaritätspakt. "Wie eigentlich fast überall auf der Welt, wird der Jahreswechsel auch in Griechenland feierlich begangen. Am Silvestertag ziehen die Kinder in Gruppen um die Häuser und singen die Kalanta, die Neujahrslieder, die immer auch Segenswünsche für das neue Jahr beinhalten. Die Lieder handeln von der Ankunft des neuen Jahres und des heiligen Vassilis, dem der erste Tag des neuen Jahres gewidmet ist. Dafür werden sie von den Hausherren mit Süßigkeiten, Gebäck und manchmal auch ein bisschen Geld belohnt. Am Silvesterabend werden in den Familien und auch in den Kafenia gerne Glücksspiele, wie z.B. Würfeln und Karten gespielt. Das Glück, das man beim Gewinnen hat, soll sich dann im ganzen neuen Jahr fortsetzen. Um 24.00 wünscht man sich „Kalí Chrónia!", den griechischen Neujahrsgruß. Am Neujahrstag dreht sich dann alles um das Glück. Noch in der Nacht wird die Vassilopitta, der traditionelle, mit Mastix gewürzte Neujahrskuchen nach einem festgelegten Ritual angeschnitten. Im Kuchen ist eine Münze versteckt. Wer das Stück mit der Münze erhält, soll im folgenden Jahr besonders glücklich werden. Besonderes Glück bringt auch der erste Besucher im neuen Jahr. Für die Kinder ist Neujahr ein glücklicher Tag, da sie dann ihre Geschenke von „Ai Vassilis", dem griechischen Weihnachtsmann erhalten. Eine schöne Tradition ist auch das „Zerbrechen des Granatapfels". Hierzu wirft der Hausherr einen schönen, großen Granatapfel mit aller Kraft auf die Schwelle oder vor das Haus. Die sich dann überall verteilenden, rubinroten Kerne symbolisieren das Glück und den Reichtum, der sich im neuen Jahr überall ausbreiten soll.

Internationale Bergarbeiterkoordination

Die International Miners Coordination hat eine digitale Karte zu Weihnachten und Neujahr verschickt und geschrieben: "Bergarbeiter alle Länder, vereinigt euch!"

Dank für Engels-Film und Neujahrswünsche aus Großbritannien

"Wir wissen eure Arbeit sehr zu schätzen!" Die Kommunistische Partei Großbritanniens CPGB-ML bedankt sich, dass sie den Film der MLPD über Friedrich Engels auf ihren Videokanal stellen konnte und ihre Vertreterin schreibt: "Wir haben das Video auf Proletarian TV (YouTube) und hier auf unserer Partei-Website gehostet. Nochmals vielen Dank für eure hervorragende Arbeit, diesen wertvollen Film zu produzieren und euch die Mühe zu machen, ihn ins Englische zu synchronisieren. Wir wissen das sehr zu schätzen. Unsere Genossen haben den Film sehr genossen, und ich bin sicher, dass er in den kommenden Monaten viele Aufrufe erhalten wird. Das wichtigste Feedback, das wir von den Mitgliedern erhalten haben, ist, dass die Qualität des Films und des Inhalts hervorragend ist und das Leben von Engels in einer wirklich durchdachten und kohärenten Weise abdeckt. Eine Anregung war, dass es schön gewesen wäre, einen Abriss über die Substanz des dialektischen und historischen Materialismus und über die Theorie der Klassenursprünge der Frauenunterdrückung mit zu behandeln, zwei von Engels' großen Beiträgen, die im Film hervorgehoben, aber nicht im Detail dargelegt werden. Ich schätze allerdings, das würde den Film ein ganzes Stück länger machen! Unser Zentralkomitee hat zugestimmt, euch eine kleine Spende für die Kosten des Werkes zukommen zu lassen. Ich grüße euch und wünsche euch alles Gute für eure Arbeit in Deutschland im Jahr 2021!"