Automobilindustrie

Automobilindustrie

Vernichtungsschlacht um die Weltmarktspitze verschärft sich weiter

"Rote Fahne News" dokumentiert Auszüge aus dem neuen Internationalen Informationsbrief GM-PSA-FCA Nr. 19, der vor kurzem auf der Webseite der Internationalen Automobilarbeiterkoordination erschienen ist.

Internationale Automobilarbeiterkoordination

Insgesamt ist die Automobilproduktion dieses Jahr von fast 80 Millionen weltweit im Jahr 2017 auf etwa 62 Millionen eingebrochen. In Europa wurden bis Oktober 2020 27 Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen als im letzten Jahr. Überdurchschnittlich verlor PSA um 34,2 Prozent, Opel/Vauxhall um 45,5 Prozent und die FCA-Gruppe um 30,8 Prozent. In Brasilien sanken die Verkaufszahlen um 31 Prozent, in Indien um 25 Prozent, während China sich schneller erholt und nur zehn Prozent unter den Verkäufen des letzten Jahres liegt. Die Vernichtungsschlacht um die Weltmarktspitze verschärft sich damit weiter. Der Kampf der Arbeiter ist entbrannt gegen alle Versuche, die Lasten der Krise auf uns Arbeiter und unsere Familien abzuwälzen. Überall wurde die Produktion im Frühjahr nach der Schließung aufgrund der Corona-Pandemie wieder gestartet, aber oft wurden Leiharbeiter entlassen und nur geringere Stückzahlen produziert. ...

 

Hunderttausende Arbeiterinnen und Arbeiter haben bereits vor der Corona-Pandemie ihre Arbeitsplätze verloren, Zehntausende sind dazu gekommen. In vielen Ländern, besonders in Europa, sind die Corona-Infektionen im November und Dezember auf Rekordniveau. Das bürgerliche Krisenmanagement schiebt die Ursache der dramatischen Entwicklung in erster Linie der einfachen Bevölkerung zu, demokratische Rechte und Freiheiten werden weiter massiv eingeschränkt, aber von Infektionsketten in der Industrie, wo Arbeiter weiter eng zusammenarbeiten, wird nicht berichtet. Arbeiter setzen sich für besseren Gesundheitsschutz mit Testungen in den Betrieben, Entzerrung des Schichtwechsels, Senkung der Taktzeiten und mehr Pausen, volle Lohnfortzahlung bei Quarantäne, Information der Belegschaften, usw. ein. Wir sind herausgefordert, in dieser Situation den gemeinsamen Kampf über Länder- und Konzerngrenzen hinweg vorzubereiten und zu organisieren.

 

Wie es in einzelnen Ländern aussieht, berichten wir morgen oder in den nächsten Tagen.