27. Januar 1945

27. Januar 1945

Der Holocaust-Gedenktag: Befreiung des KZ Auschwitz

Heute vor 76 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreit - durch die sowjetische Rote Armee! Auschwitz wurde das Symbol für den Völkermord an rund 6 Millionen Juden. 90 Prozent der in Auschwitz Ermordeten waren Juden. 2005 erklärte die Uno den 27. Januar zum Holocaust-Gedenktag. (Englisch; von griechisch: holókaustos „vollständig verbrannt“). Es ist ein Erfolg des weltweiten antifaschistischen Bewusstseins, dass sich die Uno im Jahr 2005 - endlich nach 60 Jahren (!) - genötigt sah, einen Beitrag dazu zu leisten, dass faschistische Verbrechen nicht totgeschwiegen werden können. Angesichts der Rechtsentwicklung vieler Regierungen und eines faschistischen Putschversuchs in den USA ist dieser Gedenktag hochaktuell.

Von cvp
Der Holocaust-Gedenktag: Befreiung des KZ Auschwitz
Rotarmisten in Stalingrad. Die Rote Armee jagte - unter Stalins Führung - Hitlers "Wehrmacht" durch halb Europa zurück nach Berlin (foto: gemeinfrei)

Aber auch hier hat der Antikommunismus seine Finger im Spiel. Der gigantische Völkermord war eng verbundenen mit Hitlers Kreuzzug gegen den Kommunismus. Der „jüdische Bolschewismus“ mit seiner „Zentrale in Moskau“ – das war der Hauptfeind. Mit dem Überfall auf die Sowjetunion im Sommer 1941 begann ein „umfassendes Völkermordprogramm, wie es die Welt noch nie gesehen hatte“, so der international renommierte britische Historiker und Hitler-Biograph Ian Kershaw.¹ Es richtete sich gegen Juden ebenso wie gegen die „slawischen Untermenschen“, insbesondere die Kommunisten, die ähnlich wie Juden behandelt wurden. So wurden auch im KZ Auschwitz sowjetische Kriegsgefangene getötet. Hier waren es vor allem die gefangenen Politischen Kommissare, die sogar als erstes ermordet wurden.

 

Zeitgleich mit der Vorbereitung des Überfalls auf die Sowjetunion wurde auch die Judenvernichtung geplant. Ab 1941 sprachen die faschistischen Funktionäre von der „Endlösung“ der Judenfrage. Das KZ Auschwitz wurde ab März 1941 errichtet, im Juni 1941 begann der Feldzug nach Osten.

 

In den besetzten Gebieten wüteten die Faschisten in einer Bestialität, die alles bisher Gekannte in den Schatten stellte. Die bürgerliche Geschichtswissenschaft ist sich heute einig, dass mit 15,2 Millionen² mehr als doppelt so viele sowjetische Zivilisten zu Tode kamen, als die rund 6 Millionen Juden; selbst wenn unter den sowjetischen Zivilisten auch Juden waren. Und sogar mehr als die 11,4 Millionen gefallener sowjetischer Soldaten.

 

Die sowjetische Rote Armee nämlich war es, die wesentlich Hitler besiegte. Nachdem er in seinen Westfeldzügen keine Schlacht verlor, lehrten ihn die „slawischen Untermenschen“ vor Kiew und Moskau das Fürchten und mit Stalingrad drehte der „jüdische Bolschewismus“ schließlich den Spieß um. Als die Rote Armee wenige Monate von Kriegsende das KZ Auschwitz befreite, war dies das Symbol nicht nur für das absehbare Ende der Judenvernichtung, sondern auch der Ermordung von 26,6 Millionen sowjetischer Menschen.

 

Auf Russisch heißt Holocaust übrigens "Kholokost (Холокост - Russisch, auch von Griechisch holókaustos „vollständig verbrannt“), das sollte nicht vergessen werden.