International

International

Kurzarbeit für Tausende in der Autoindustrie

Im Augenblick kommt es in allen Autokonzernen zu Produktionsausfällen wegen Zulieferer-Engpässe bei elektrischen Halbleiterbauteilen.

Von gp

Weltweit kann das zu einem Produktionsausfall von fünf Prozent der Produktionskapazitäten führen.¹ Die Halbleiterindustrie verkaufte 2020 als Folge des Lockdowns deutlich mehr an die Hersteller von PCs, Notebooks, Medizintechnik und Netzwerkrechnern, den sogenannten Servern. Zudem sorgte der neue Mobilfunkstandard 5G für höhere Umsätze. Für die Chip-Hersteller sind diese Bereiche profitabler als der Verkauf an die Fahrzeugbranche. Außerdem gibt es Probleme bei der Siliziumproduktion in China.²

 

Die Autokonzerne versuchen durch eine „Prioisierung“ die Produktion auf die Fahrzeugmodelle zu konzentrieren, mit denen sie den meisten Profit machen. Tausende Kolleginnen und Kollegen werden in Kurzarbeit geschickt: Fünf Woche bei Ford Saarlouis (5000); bei Daimler in Rastatt und Bremen Tausende; zwei Wochen bei VW Emden (9000); Audi Neckarsulm und Ingolstadt (10.000). Auch Autozulieferer wie z. B. Hella sind von dem Chip-Mangel betroffen.

 

Kollegen aus Bremen berichten: „Zum Teil werden Schichten auf freiwilliger Basis abgesagt, in verschiedenen Abteilungen wird die Arbeitszeit auf Sieben Stunden reduziert, wodurch die Freischichten wegfallen. 200 bis 300 Leiharbeiter werden für zwei Wochen abgemeldet. Damit fallen sie von 22 Euro Stundenlohn bei Daimler auf zehn bis zwölf Euro Leihbudenlohn. Darüber sind viele Kolleginnen und Kollegen empört. Wir kämpfen seid langen darum, dass alle Leiharbeiter fest übernommen werden!“

 

Es ist überhaupt nicht einzusehen, dass die Folgen der Anarchie der kapitalistischen Produktionsweise auf die Arbeiterinnen und Arbeiter abgewälzt werden, die Automonopole durch Kurzarbeitergeld und Zuschüsse für Sozialversicherungsbeiträge subventioniert werden! Die Autokonzerne müssen für die Produktionsausfälle aufkommen und den vollen Lohn weiterzahlen, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist! Das gilt auch für Leiharbeiter!