Corona

Corona

Das Drama bei der Impfterminvergabe

Mein Mann ist 87 Jahre alt und er möchte gerne die Impfung gegen das Covid-19-Virus bekommen.

Korrespondenz aus Essen

Seit einer Woche versuche ich nun, einen Termin zu bekommen. Es ist aber, wie wenn man eine Wand durchbrechen müsste. Laufend ist die Telefon-Nummer besetzt, stunden- und tagelang. Meldet sich endlich mal eine Stimme, so ist die Auskunft jeweils unzumutbar.

Folgende „Argumente“ bekomme ich u. a. zu hören:

  • Tut uns leid, versuchen sie es später noch einmal
  • Wir könnten nur einen Termin vergeben, den wir aber nicht weitergeben dürfen, da die Schaltung für den zweiten Termin im April noch nicht freigegeben ist.
  • Seit heute neu: Welche Postleitzahl haben sie? Ich nenne sie und bekomme zur Antwort: Dieses Gebiet ist noch nicht wieder freigegeben. Ich darauf hin: Es ist doch erst 10 Uhr! Die Antwort: Für heute gibt es wahrscheinlich nichts mehr, versuchen sie es in zwei Tagen wieder… .

 

Bei dieser ganzen Zeitvergeudung fragte ich jeweils, wann denn mit einer neuen Terminvergabe zu rechnen ist - keiner konnte eine Antwort geben. Seit neuestem gibt es jetzt die Antwort: Leider gibt es keine Ablaufplanung. Die Impfzentren melden sich bei uns, wenn etwas frei ist... .

 

Welch ein Trauerspiel! Die Regierung steckt in einer allseitigen Krise - bei all dem zählt nur der Profit. Das Interesse der Bevölkerung ob jung oder alt - es zählt Null. Diese Regierung mit ihrem System, sie taugt nichts für unsere Bedürfnisse und unsere Interessen. Der echte Sozialismus erfüllt diese Ziele und die MLPD kämpft dafür schon viele Jahre erfolgreich und konsequent mit langem Atem. Wer etwas ändern möchte ist da genau richtig!