Familien

Familien

Eine Kollegin: "Jetzt ganz Runterfahren wäre das Beste!"

Eine Kollegin arbeitet in Dauernachtschicht - Teilzeit, weil es besser für die Betreuung der drei Kinder ist. Die Einschränkungen fordern der Familie alles ab. Aber sie sind ein gutes Team, und auch in der Nachbarschaft wird sich viel geholfen. Es gibt schon Kleingruppen, wie es auch die MLPD vorschlägt.

Korrespondenz aus Wolfsburg

Nun wird in Niedersachsen ab Mittwoch wieder der Präsenzunterricht in Grundschulen „freiwillig“ angeboten. Doch wenn die Lehrer in der Schule sind, können sie nicht noch das Homeschooling organisieren, so dass es nur noch Aufgaben für zu Hause geben wird, aber keine Betreuung mehr. Einige engagierte Lehrer wollen versuchen, sowohl in der Schule als auch online zu unterrichten, aber das ist keine Lösung für alle.

 

Außerdem werden in der Schule mehr Fächer unterrichtet, wie z. B. Sachkunde oder Nähen, was zu Hause nicht so einfach nachzumachen ist. Das Kind zu Hause zu lassen, würde bedeuten, dass es im Lernstoff zurückfällt.

 

Die Kollegin vermutet deshalb, dass die meisten Eltern - so wie sie - ihre Kinder ab Mittwoch schweren Herzens in die Schule schicken; trotz des Risikos der Ansteckung mit Corona.

 

Sie sagt: „Ein vollständiger Lockdown wäre das Beste, aber das machen die eh nicht.“ Ob wir das erkämpfen können, da fehlt ihr bisher die Zuversicht, aber es wäre nötig. Wir waren uns einig, dass bei der Schulöffnung in Niedersachsen Monopole wie VW ihre Hände im Spiel hatten und die Interessen der Kinder diesen Interessen untergeordnet werden.