Hamburg

Hamburg

Solidarität mit der gekündigten Krankenpflegerin Romana Knezevic!

Am Sonntag, den 31. Januar, versammelten sich ca. 200 Menschen mit Schildern und Transparenten auf dem Hamburger Rathausmarkt, um ihre Solidarität mit Romana Knezevic auszudrücken.

Korrespondenz
Solidarität mit der gekündigten Krankenpflegerin Romana Knezevic!
Herzerwärmende Solidarität im eisigen Hamburg

Am heutigen Montag geht es vor dem Arbeitsgericht um den Fall Asklepios vs. Romana Knezevic. Der Krankenpflegerin soll gekündigt werden, weil sie öffentlich Kritik am Pflegenotstand geübt hat.

 

Mitte Dezember hatten sich Pflegekräfte in einer Pressekonferenz zu Wort gemeldet. Sie haben Missstände und Problemlagen angesprochen, mit denen sie tagtäglich in ihrer Arbeit konfrontiert sind.

 

Sowohl Asklepios als auch die Sozialbehörde haben die Vorwürfe pauschal zurückgewiesen und zum Teil einzelne Beschäftigte der Lüge bezichtigt. Der Betriebsrätin Romana Knezevic wurde gekündigt, um ein Exempel zu statuieren. In Redebeiträgen, u. a. vom Schauspieler Rolf Becker, wurden Asklepios, der Hamburger Senat und die Sozialbehörde aufgefordert, die Kündigung von Romana Knezevic zurückzunehmen und die Kritiken und Forderungen der Beschäftigten ernst zu nehmen. Der Senat hält eine Sperrminorität von 25,1 Prozent an den Asklepios-Kliniken, die 1997 privatisiert wurden. Doch der Senat schweigt bisher zu den Vorgängen.