Corona

Corona

Konsequenter Lockdown und volle Bezahlung – jetzt!

Die Corona-Pandemie beschäftigt uns alle.

Aus Kollegenzeitung Hochdruck & Zündstoff

Wir haben die Schnauze voll von den ständigen Verlängerungen des halblebigen Lockdowns, der vor allem soziale Kontakte einschränkt, zehntausende von Gaststätten, Kultur und Freizeitbetriebe an den Rand des Ruins bringt, Kinder und Eltern verzweifeln lässt. Die Infektionszahlen gehen viel zu langsam runter und hochansteckende Mutationen verbreiten sich. Wie lange soll das noch gehen? Hauptgrund ist, dass die Regierung im Auftrag der Großkonzerne die Produktion weiterlaufen lässt. Ihre Devise ist: Profit vor Gesundheit. So konnte Bosch in 2020 richtig Gewinn machen (1,9 Milliarden Euro) und Daimler sogar 6,6 Milliarden Euro. ...

 

Statt ein Schrecken ohne Ende, ist die wirkliche Bekämpfung des Virus notwendig. Dafür sind immer mehr Stimmen für einen vollständigen, konzentrierten Lockdown sofort für zwei oder drei Wochen – bei 100 Prozent Lohnfortzahlung und ohne Anrechnung von Urlaubstagen!

 

Um die Kontakte wirklich zu vermindern, sind Produktion, Logistik, Büros zu schließen, die Grundversorgung der Bevölkerung muss aufrechterhalten bleiben. Dann würden die Infektionszahlen so weit runtergehen, dass mit Ausweitung von kostenlosen Testungen die Nachverfolgung von einzelnen Infizierten möglich wäre. Es wären dann Lockerungen möglich, ohne erneuten Anstieg der Infektionen und Kranken. Es geht um zwei Wege: Monatelang das Virus gewähren lassen, unbestimmte Hoffnung auf das Impfen machen - im Interesse der Konzerne, oder tatsächlich die Corona-Pandemie sofort eindämmen und die Gesundheit an erste Stelle setzen. Wirksame Sofortmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zur Verbesserung der sozialen Lage können wir nur im Kampf gegen die Monopolinteressen durchsetzen, gegen das Abwälzen der Krisenlasten auf die Werktätigen. ...

 

Sowohl in der Bekämpfung der Corona-Pandemie als auch in der Tarifrunde hängt es von uns Arbeitenden ab, was wir erreichen können. Das gilt es, in den Betrieben zu diskutieren und durchzusetzen!