Aalen

Aalen

"So isch's no au wieder ..."

... oder was versteht man unter Demokratie und Solidarität?" Wie reagieren die Menschen in Aalen auf unser Ansinnen und die Bitte um Unterstützungsunterschriften, v.a. für unseren Direktkandidaten Roland Maier im Wahlkreis 270 zur Bundestagswahl am 26. September? Wir waren sehr gespannt und etwas aufgeregt.

Korrespondenz

Kurz gesagt: Unser Einsatz mit dem mobilen Infostand (ein Fahrradanhänger) in der Fußgängerzone am Samstag, 27. Februar, erbrachte innerhalb von zwei Stunden 15 Unterstützerunterschriften. Die Stimmung war breit gestreut und reichte von Empörung darüber, dass überhaupt jemand zu diesen Zeiten politisch aktiv sein kann – bis zum Ausruf: „MLPD? – Ihr bekommt sofort meine Unterschrift!“

 

Mit den Worten „Arbeiter in die Politik!“ oder „Wir sammeln Unterschriften zur Bundestagswahl 2021!“ sprachen wir die Leute an. Es stellte sich schnell heraus, dass sich eine große Politikverdrossenheit unter den Menschen breit gemacht hat. Gerade auch jetzt 14 Tage vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg. In längeren Gesprächen konnten wir beruhigen und erklären, wofür die MLPD und unser Direktkandidat stehen.

 

Der Unmut richtet sich v.a. gegen die Politiker der „etablierten“ Parteien, die Verwirrung stiften, desorganisieren, sich versuchen zu profilieren und auch noch die Frechheit besitzen, persönlich zu profitieren durch Vermittlungsgeschäfte. Die „kleinen Parteien“ werden dann gleich mit in den Topf geworfen, „weil die auch so werden, wenn sie groß sind“.

 

Mit Geduld, Ruhe, Ausdauer und einem ganzen Paket an Argumenten, Informationen und Überzeugungsfähigkeit gelang es uns, den einen oder anderen dazu zu bewegen, zu unterschreiben, damit das demokratische Recht auf Selbstentscheidung, wen er wählt, durchgesetzt wird. Bei unserem Einsatz sprachen wir auch mit Anhängern der Linkspartei, die ja keine Unterschriften sammeln müssen. Die Reaktionen waren unterschiedlich: Vom freundlichen "Viel Erfolg" bis zum eiligen Verlassen des Platzes.