Daimler

Daimler

Umfrage am Tor: Mehrheit für unbefristeten Streik

9000 Beschäftigte bei Mercedes-Benz Untertürkheim legten am 9. März die Arbeit nieder, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Von wb

Besonders in der Produktion folgten die Arbeiter dem Aufruf der IG Metall für den ersten Warnstreik dieser Tarifrunde in Form eines „Frühschlusses“. Viele Kolleginnen und Kollegen hatten erwartet, dass dieser um 12 Uhr (Frühschicht) bzw. 21 Uhr mit einer Kundgebung endet. Die hätte man unter Beachtung der Gesundheitsschutzregeln gut machen können.

 

Das Internationalistische Bündnis hatte eine Kundgebung vor dem größten Tor am Reiser-Parkplatz angemeldet, an der sich der Aktionskreis „Motor der Solidarität“ und die MLPD beteiligten.

 

Beeindruckend waren die Beiträge am Offenen Mikrofon von Kolleginnen der Offensive Metaller. Sie berichteten über den Unmut ihrer Kollegen darüber, dass Daimler 6,6 Mrd. Euro Gewinn machte und weitere Nullrunden fordert. Bei der Umfrage am Tor mit Hilfe einer Stelltafel, sprach sich die Mehrheit für einen unbefristeten Streik aus, am liebsten mit Marsch auf der B10, wie im Jahr 2004. Hier drückt sich der ganze Unmut über die Kursverschärfung von Daimler, Monopolverbänden und Regierung und die Bereitschaft aus, die zurückgeschlagen werden muss.