Manila/ Philippinen

Manila/ Philippinen

Frauentag: Zieht die faschistischen Mörder zur Verantwortung!

Etwa 3000 Menschen, überwiegend Frauen, trafen sich am Morgen des 8. März vor der Universität und demonstrierten, wobei sie in Richtung Mendiola-Brücke, in die Nähe des Präsidentenpalasts zogen.

Korrespondenz
Frauentag: Zieht die faschistischen Mörder zur Verantwortung!
Das Bild, das Frauen aus Mindanao gemalt hatten, zeigt die Hauptlosung der Demonstration, die sich ins Englische mit "Forward Women! Fighting Women! Militant Women!" übersetzen lässt

Während der zweistündigen Kundgebung sprachen Frauen der Frauenorganisation GABRIELA, von Arbeiterinnen-Organisationen, Farmerinnen und Frauen der Organisation städtischer Armut.

 

Die Sprecherin der Menschenrechtsorganisation KARAPATAN aus der Region Süd-Tagalog verurteilte den faschistischen Angriff der philippinischen Nationalpolizei am letzten Sonntag, dem 7. März, auf fortschrittliche Organisationen in Süd-Tagalog.

 

Ermordet wurde die Sprecherin der Organisation der Fischerinnen und Fischer, Chai Lamita-Evangelista, zusammen mit ihrem Mann Ariel Evangelista. Ihr zehnjähriger Sohn überlebte, weil er sich unter dem Bett versteckt hatte. Die beiden waren aktive Mitglieder der Umweltgruppe UMALPASKA.

 

Die Rednerin sprach zudem über die Verhaftung von Elizabeth Camoral, Sprecherin des BAYAN-Laguna-Sektors und von Nimfa Lanzanas (61), aktives Mitglied der Organisation der Angehörigen von politischen Gefangenen, KAPATID. Nimfa ist die Mutter eines politischen Gefangenen, der bereits seit acht Jahren inhaftiert ist.