KSK

KSK

Munitionsklau in großem Stil ohne Sanktionen - erinnert ihr euch noch an die Kassiererin Emmely?

Bundeswehr-General Markus Kreitmayr hat bekanntlich "Amnestieboxen" in der Kaserne des KSK aufstellen lassen. Soldaten konnten dort gestohlene Waffen und Munition straffrei abgeben.

gis

Dabei kam mehr zusammen als vermisst wurde. Am Ende waren es 50.000 Schuss Munition und ein Arsenal von Handgranaten. KSK-Angehörige wurden der Mitgliedschaft im faschistischen Netzwerk "Hannibal" überführt. Sie führten Todeslisten von Antifaschisten und anderen Linken. Der faschistische KSK-Soldat, in dessen Garten Sprengstoff, Munition, Panzerfäuste und Waffen aller Art gefunden wurde, habe diese, so seine Aussage vor Gericht, abgezweigt, falls in der Bundeswehr die Übungsmunition kanpp werde! Wie bekannt wurde, spekulieren Kräfte des KSK-Verbandes mit dem Einsatz gegen den "inneren Feind". Keinerlei Sanktionen für diesen Waffenklau im ganz großen Stil - von den in weiteren Gärten vermutlich verbuddelten gar nicht erst zu reden.

 

Die Supermarktkassiererin Barbara Emme, genannt Emmely, wurde 2008 beschuldigt, zwei Flaschenpfand-Bons im Wert von 1,30 Euro veruntreut zu haben. Sie wurde auf der Stelle fristlos entlassen. Wegen 1,30 Euro - und dann war die Anschuldigung auch noch erstunken und erlogen. Was für eine skandalöse Diskrepanz!

 

Emmely ist am 23. März 2015 im Alter von nur 57 Jahren gestorben. Der "Berliner Tagesspiegel" berichtet wie alle großen Medien voller Respekt: "Sie (Emmely) hatte von 2008 bis 2010 vor Gericht um ihren Arbeitsplatz an der Kasse eines Kaiser’s-Supermarktes im Bezirk Hohenschönhausen gekämpft – und schließlich nach allen Instanzen vor dem Bundesarbeitsgericht gewonnen. Die Kaiser’s-Tengelmann-Gruppe musste ihre fristlose Kündigung zurücknehmen."

 

Emmely hat sich erfolgreich gegen die falsche Anschuldigung gewehrt, sie hätte zwei Flaschenpfand-Bons im Wert von 1,30 Euro "veruntreut". Sie ließ sich durch nichts und niemand in die Knie zwingen. Die fristlose Kündigung musste schließlich zurückgenommen werden. Emmely war Teil der kämpferischen Frauenbewegung und setzte sich selbstlos für die Befreiung der Frau in einer befreiten Gesellschaft ein.

 

Es ist uns eine Ehre, am heutigen Internationalen Frauentag ihrer zu gedenken. Welch krasse Diskrepanz zwischen der Persönlichkeit Emmely und dem durch und durch verkommenen faschistischen KSK!