Dresden, Stuttgart, München, Berlin, Düsseldorf, Kiel, Hamburg, Hannover

Dresden, Stuttgart, München, Berlin, Düsseldorf, Kiel, Hamburg, Hannover

Gewalttätige, faschistische „Querdenker“-Demonstrationen – und die Polizei lässt sie gewähren

Erneut ist es in Deutschland in verschiedenen Städten zu Demonstrationen der faschistischen „Querdenker“– Bewegung gekommen. Erneut kam es zum Teil zu massiven Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung. Erneut ging – vor allem von den anwesenden Faschisten und Hooligans – Gewalt von den Demonstrationen aus – und erneut ließ die Polizei sie lange gewähren.

Von ffz
Gewalttätige, faschistische „Querdenker“-Demonstrationen – und die Polizei lässt sie gewähren
MLPD und Jugendverband REBELL sind konsequente Vertreter von "Keinen Fußbreit den Faschisten" (rf-foto)

Es ist ein Skandal, ein Zeichen für die Rechtsentwicklung der Bundesregierung und für die Faschisierung des Staatsapparates, dass zum Teil offen faschistische Demonstranten Fake-News verbreitend, im Zusammenspiel mit anderen Egoisten und groben Individualisten, die Gesundheit aller Umstehenden zum Teil massiv gefährdend und faschistische Gewalt ausübend, von den „Sicherheitskräften“ ziehen gelassen werden. Dazu kommt erschwerend, dass die Demonstration in Dresden nicht erlaubt war. Hätte es sich hier um eine antifaschistische, linke, fortschrittliche Demonstration gehandelt – wobei eine solche niemals die Gesundheit der Massen mitten in der Corona-Pandemie aufs Spiel setzen würde - wäre es noch nicht einmal zur Auftaktkundgebung gekommen. Üblich ist hier das Auseinanderprügeln und massiver Einsatz von Wasserwerfern seitens der Polizei.

 

Die Corona-Leugner durften in allen Städten zeitweilig unbehelligt spazieren, demonstrieren oder Auto-Korsos abhalten. Die Demonstrationen wurden erst dann aufgelöst, als sie völlig aus dem Ruder zu laufen drohten. Allerdings gab es auch so gut wie überall antifaschistische Gegendemonstrationen, bei denen auch die MLPD zugegen war. Die Straße wird nicht Corona-Leugnern und Faschisten überlassen.

 

Die Verantwortlichen für diese Vorgänge müssen hart bestraft werden. Kein Fußbreit den Faschisten! Für das sofortige Verbot faschistischer Organisationen gemäß dem Potsdamer Abkommen!