Corona

Corona

Jetzt erst recht: Breit und schnell impfen, aber mit Sorgfalt!

Zu Recht sind viele Menschen über das chaotische und verantwortungslose Krisenmanagement der Regierung in der Corona-Krise empört. Zu Recht forderte die MLPD, dass der Impfstopp für den AstraZeneca-Impfstoff wieder aufgehoben wird – was ja nun erfolgt ist - und dass umgehend eine zügige Massenimpfung organisiert wird: Mit effektiven und sicheren Impfstoffen und unter voller Einbeziehung der Hausärzte und Betriebsärzte.

Dr. med. Günther Bittel

Der "Vierklang" muss stimmen und darf nicht auseinandergerissen werden: Zügige und kontinuierliche Massentestung ohne bürokratische Hindernisse; wirkliche Massenimpfung - schnell, aber mit Sorgfalt; konzentrierter und vollständiger Lockdown auf Kosten der Monopolprofite (verlängerte Osterferien für die Republik) und gleichzeitig drastische Verbesserung kritischer Strukturen (Betriebe, Büros, Wohnheime, Schulen, Kitas, Gesundheitswesen).

 

Die Forderung der Mediziner-Plattform im Internationalistischen Bündnis nach einem umfassenden Impfregister ist goldrichtig!

 

Zur Sorgfalt beim Impfen: Anfänglich - beim Impfen in den Altenheimen - organisierte unser Impfteam mit der Heimleitung, dass alle, die geimpft werden sollten, kurz vorher einen Schnelltest bekamen. Dabei wurden immer wieder Infizierte gefunden, die dann natürlich nicht geimpft wurden. Inzwischen wird auf den Schnelltest vor dem Impfen weitgehend verzichtet. Ich halte das für einen großen Fehler und sehe eine Möglichkeit, dass durch das Impfen von unerkannt Infizierten die Virusvermehrung kurzfristig stimuliert wird. Die Masse der Viren sitzt zu diesem Zeitpunkt im oberen hinteren Nasen-Rachen-Raum, von dort bis zu den Sinusvenen des Gehirns ist nur einmal kurz um die Ecke. Das SARS-CoV2 selbst produziert oft und massiv Thrombosen, die Impfung eigentlich nicht! Deswegen meine dringende Forderung: Schnelltest vor jeder Impfung! Obligatorisch!

 

Zur Vorbereitung der Impfung und Reduzierung von Nebenwirkungen empfehle ich, mindestens sieben Tage vorher mit der Einnahme von Vitamin C und Vitamin D zu beginnen. Um die Impfung herum 3 x 1g Paracetamol oder 3 x 400mg Ibuprofen (sofern keine Kontraindikationen) einnehmen. Dazu ein pflanzliches Enzympräparat. Einnahmezeitpunkt: Morgens vor der Impfung, abends und am nächsten Morgen. Mehrere ärztliche Kollegen bestätigen, dass sie mit diesen "Tricks" die Nebenwirkungen bei den Impfungen deutlich reduzieren konnten.