Montagsdemo Halle an der Saale

Montagsdemo Halle an der Saale

Montagsdemo fordert Lockdown

Am Montag, dem 29. März 2021, hatte die Bundesweite Montagsdemonstrationbewegung, die Mitglied im Internationalistischen Bündnis ist, zu einem bundesweiten Aktionstag aufgerufen, um für einen zeitweisen konsequenten Lockdown auf Kosten der Monopole zu demonstrieren.

Korrespondenz
Montagsdemo fordert Lockdown
Adrian Mauson mit Gitarre (rf-foto)

In Halle an der Saale sprach dazu u. a. der Spitzenkandidat der Landesliste der Internationalistischen Liste / MLPD und Direktkandidat für Halle, der Student und DHL-Arbeiter Adrian Mauson. Er zeigte in seiner Rede die teilweise desaströse Situation der Arbeiter in den Betrieben auf und forderte einen zwei- bis dreiwöchigen konsequenten Lockdown mit Betriebsschließungen und hundertprozentiger Lohnfortzahlung für Arbeiter und Angestellte auf Kosten der Profite von Banken und Konzernen.

 

Ähnliche Forderungen machte heute auch die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) bekannt. So fordern auch die Intensivmediziner angesichts der steigenden Coronazahlen einen harten Lockdown von zwei oder drei Wochen. Das erklärten der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx und sein Kollege Christian Karagiannidis, medizinisch wissenschaftlicher Leiter des DIVI.

 

Ein Highlight waren die selbst interpretierten kämpferischen Lieder, die Adrian Mauson singend mit Gitarre seinem staunenden und Beifall spendenden Publikum zum Besten gab.