Wahlzulassung

Wahlzulassung

Interessante Erlebnisse beim Unterschriftensammeln

Wie geplant haben wir Ende März die Unterschriftensammlung für unseren Direktkandidaten der Internationalistischen Liste / MLPD, Kay Langemeier, in Göttingen mit 250 gesammelten Unterschriften abgeschlossen.

Korrespondenz aus Göttingen

Es war interessant zu erfahren, wie die Beweglichkeit in der Denkweise sich beim Sammeln der Unterstützungsunterschriften für die Wahlzulassung ausdrückt. Leute, die anfangs nicht unterschreiben wollten, weil sie „die MLPD nicht unterstützen möchten“, konnten in der Überzeugungsarbeit für eine Unterschrift gewonnen werden. Wichtig waren vor allem Argumente, dass man eine offene Auseinandersetzung um den Sozialismus führen müsse. Auch unterschiedliche Vorstellungen von Sozialismus müssen diskutiert werden.

 

Es gab auch Leute, die ohne zu fragen direkt unterschrieben haben, aber auch Menschen, die die MLPD direkt abgelehnt haben. Bei fast jedem Stand stießen wir auf einzelne, die mit antikommunistischen Sprüchen vorbeigelaufen sind, aber auf viele, mit denen wir ins Gespräch kamen.

 

Viele Menschen kennen das undemokratische Wahlgesetz auch gar nicht und waren erstaunt darüber, dass Parteien, die nicht im Bundestag vertreten sind, Unterschriften sammeln müssen. Da war es wichtig, zuerst einmal über das undemokratische Wahlgesetz aufzuklären.

 

Mit unserer Forderung nach einem konsequenten und vollständigen Lockdown auf Kosten der Profite stimmten die meisten Menschen überein. Viele wollten sich erst einmal informieren. Es war richtig, immer wieder an der gleichen Stelle zu stehen. An einem Tag lernten wir eine Gruppe kennen. Die meisten Gruppenmitglieder unterschrieben die Wahlzulassung sofort. Eine Frau wollte sich erst informieren. In der nächsten Woche kam sie auf uns zu und meinte: „Ich habe das gelesen, heute unterschreibe ich."


Wir sind stolz darauf, diese Hürde unter den Corona-Bedingungen geschafft zu haben und freuen uns jetzt, andere Orte bei der Unterschriftensammlung zu unterstützen.