Auftakt BAMF-Prozess Bremen

Auftakt BAMF-Prozess Bremen

Ezidinnen und Eziden protestieren

Am 15. April beginnt am Landgericht Bremen der sogenannte BAMF-Prozess: Einer Mitarbeiterin wird vorgeworfen, ezidischen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern zu Unrecht Asyl gewährt zu haben.

Von verschiedenen Unterzeichnern
Ezidinnen und Eziden protestieren
Es waren Guerillas der kurdischen HPG, die Sengal vom IS befreiten (foto: AFN)

Aus diesem Anlass protestiert ein Zusammenschluss ezidischer und anderer migrantischer Gruppen sowie weiterer Unterstützerinnen und Unterstützer am 15. April, um 9 Uhr, vor dem Landgericht mit Transparenten. Ihre Kritik richtet sich gegen einen Asyldiskurs, der Geflüchtete nur als Belastung wahrnimmt, aber nicht als Menschen mit schützenswerten Rechten. Die Perspektive der Betroffenen werde nicht gesehen. Sie verweisen außerdem auf die prekäre Lage der Ezidinnen und Eziden in ihrer Hauptsiedlungsregion Shengal im Irak, wo aktuell ihre Sicherheit erneut bedroht ist, und kritisieren den deutschen Beitrag zu dieser Politik.

 

"Der eigentliche Skandal ist nicht, dass hier zu viele Menschen Asyl bekommen, sondern dass so viele Menschen fliehen müssen. Deutschland trägt durch seine Türkei-Politik zu den Fluchtgründen bei, weil es durch den Flüchtlingsdeal von Erdoğan (der Krieg gegen seine eigene Bevölkerung führt) erpressbar ist", meint Zînê Laleş vom Ezidischen Frauenrat ZEYNEP e. V. Zur Situation der Ezidinnen und Eziden sagt sie: "2014 hat der IS unsere Heimat Shengal überfallen und ein Massaker angerichtet. Viele Ezidinnen wurden getötet, Tausende Frauen und Mädchen auf Sklavenmärkten verkauft.

 

Gerettet haben uns nur die kurdischen Selbstverteidigungskräfte! Viele ezidische Frauen sind noch immer nicht aus der Sklaverei befreit. Seit langem werden die Eziden auch aus der Türkei vertrieben. Das früher von Eziden bewohnte Afrin hat die Türkei 2018 überfallen und besetzt, Deutschland hat weggeschaut. Deutschland unternimmt nichts gegen die Fluchtursachen, sondern schafft mit seiner Erdogan-freundlichen Politik selber welche."

 

Zur aktuellen Bedrohung für die Ezidinnen und Eziden im Irak sagt Binevş Şengalî von der Ezidischen Gemeinde zu Verden/Achim e. V.: "Jetzt sollen die Êzîdischen Selbstverteidigungseinheiten im Irak ihre Autonomie und ihre Waffen abgeben. Dabei sind sie die einzigen, die uns in Shengal beschützen würden." ...

 

Diese Pressemitteilung wird getragen von:

  • Ezidischer Frauenrat Zeynep e.V.
  • Ezidische Gemeinde zu Verden/Achim e.V.
  • Frauenrat Sêvê
  • Migrantifa Bremen
  • Queeraspora
  • Birati e.V.