Kleinbürgerlich-reaktionärer Protest

Kleinbürgerlich-reaktionärer Protest

#allesdichtmachen stößt auf wachsende Kritik

Mit der vor einigen Tagen gestarteten Video-Kampagne #allesdichtmachen wollten Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseure und andere Kulturschaffende satirisch Kritik am Corona-Krisenmanagement üben. Dabei haben sie aber mehrheitlich gründlich danebengegriffen und statt fortschrittlicher Kritik und Forderungen für die Entschädigung von Kleingewerbetreibenden und Selbständigen massenfeindlichen, egozentrischen und reaktionären Widerstand gegen alle Corona-Schutzmaßnahmen formuliert. Beifall gab es von der AfD! Einige Akteure zogen - ehrlich erschrocken - ihre Videos zurück, darunter die Schauspielerin Ulrike Folkerts. Andere beharren auf ihrem Standpunkt, dass man "das ja wohl noch sagen können muss". Nein, mit reaktionären und menschenverachtenden Standpunkten, wie sie im Begriff "Corona-Diktatur" zum Ausdruck kommen, darf es keine Versöhnung geben. Morgen mehr zum Thema auf Rote Fahne News.