1. Mai

1. Mai

Erlangen: Kämpferische, sonnige Mai-Grüße

Kämpferisch und diszipliniert zogen heute über 120 1. Mai-Demonstrantinnen und -Demonstranten durch die Erlanger Innenstadt. Deutlich mehr noch als letztes Jahr.

Von einem Korrespondenten
Erlangen: Kämpferische, sonnige Mai-Grüße
Die 1. Mai-Demonstration in Erlangen (rf-foto)

Ein kurzfristig entstandenes breites Personenbündnis mobilisierte v. a. auffällig viele junge Teilnehmer. Dieses Bündnis entstand nach der Absage jeglicher Mai-Aktionen durch die regionale DGB-Spitze.

 

Auf der anschließenden Kundgebung gingen viele Redner auf die verschärfte Ausbeutung und Situation in den Betrieben ein und forderten unter Beifall die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Studentenvertreter der GEW berichteten von der prekären Situation vieler Studierender und forderten einschneidende Maßnahmen gegen die Mietenexplosion. Viel Applaus bekam auch die Forderung nach einem dreiwöchigen harten Lockdown unter Einbeziehung der Betriebe in der Rede des Internationalistischen Bündnisses.