ICOR-Webinar

ICOR-Webinar

Glückwunsch zum Tag der Befreiung und zum Aufbau der internationalen Einheitsfront!

Am gestrigen 8. Mai fand unter dem Motto „Die Einheitsfront nimmt an Fahrt auf!“ ein Webinar der revolutionären Weltorganisation ICOR statt - mit Teilnehmern aus fünf Kontinenten sowie Gästen aus ILPS, aus Internationaler Automobilarbeiterkoordinierung, Internationaler Bergarbeiterkoordinierung und Weltfrauen. Monika Gärtner-Engel, Hauptkoordinatorin der ICOR und Co-Präsidentin der antiimperialistischen und antifaschistischen Einheitsfront, stellte "Rote Fahne News" ihr Eröffnungsstatement zur Verfügung.

Von Monika Gärtner-Engel
Glückwunsch zum Tag der Befreiung und zum Aufbau der internationalen Einheitsfront!
Der 1. Mai in Portugal

Liebe Freunde und Genossen!

 

Ich begrüße euch alle sehr herzlich und möchte euch zuallererst gratulieren. Gratulieren zum heutigen Tag des 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus; gratulieren zum gemeinsamen Aufbau der weltpolitisch bedeutenden Organisation der antiimperialistischen und antifaschistischen Einheitsfront; gratulieren aber auch zum 1. Mai 2021. In vielen Ländern der Erde haben die Arbeiter bewiesen, dass auch unter Corona-Bedingungen gekämpft werden kann - und das teilweise mutig und zahlreich wie selten zuvor.

 

Mein besonderer Gruß gilt heute den Arbeiter- und Volksmassen in Kolumbien, die gerade einen beispielhaften Kampf führen. Herzlich grüßen möchte ich Euch von Len Cooper, Co-Präsident der Einheitsfront und Vorsitzender der weltweiten Organisation ILPS. Besonders herzliche Grüße überbringe ich auch von Sanjay Singvi, dem stellvertretenden Hauptkoordinator der ICOR. Sein Land und seine Organisation leiden unter der tödlichen Welle der Corona-Pandemie. So kann er heute nicht teilnehmen. (...)

 

Der Aufbau der Einheitsfront hat nunmehr mit der Gründung des koordinierende Gremiums „Konsultativkomitee“ mit zehn internationalen Organisationen einen weiteren qualitativen Schritt nach vorne gemacht. Dem ging voraus die monatelange Erarbeitung, Beratung und schließlich Verabschiedung des „Aufrufs“ und der „Regeln“ - quasi als „Programm“ und „Statut“; die Gewinnung einer ganzen Reihe von Organisationen und Einzelpersönlichkeiten, die zuvor nicht in den Initiatoren-Organisationen ILPS und ICOR organisiert waren. Insgesamt nehmen nun an die 500 Organisationen aus allen Kontinenten teil. Der Aufruf klärt den antiimperialistischen, antifaschistischen, antirassistischen, antipatriarchalen, antizionistischen Charakter der Organisation, die zugleich für eine grundsätzliche gesellschaftliche Alternative von Demokratie, Freiheit und für viele auch Sozialismus eintritt.

 

...

 

Was sind nun die Charakteristika?

 

  1. Sie ist antiimperialistisch: unser Gegner, das imperialistische Weltsystem, ist hoch organisiert, mächtig, und verfügt über unendliche Reichtümer, über Militär und faschistische Stoßtrupps. Dem eine überlegene Kraft entgegenzustellen, kann weder von einem Land, noch von einer der Bewegungen wie Arbeiterbewegung, Umweltbewegung, Frauenbewegung etc. allein geleistet werden. Deshalb schließen wir uns länderübergreifend und „Bewegungs-übergreifend“ antiimperialistisch zusammen.
  2. Die Einheitsfront ist antifaschistisch. Wir erleben auf der ganzen Welt massive Rechtsentwicklungen, faschistische Tendenzen und Bewegungen, die der konterrevolutionäre, terroristische Todfeind des Kampfes um Befreiung sind. Diese Regierungen und politischen Kräfte haben allein aus der Corona-Pandemie hunderttausende Tote auf dem Gewissen.
  3. Die Einheitsfront ist eine bewusstseinsbildende Organisation, sie klärt auf, bildet und leistet einen Beitrag dazu, dass die Massen der Welt in den heutigen komplizierten Verhältnissen lernen und kämpfen können.
  4. Die Einheitsfront ist eine internationale Bewegung; ihre Teilnehmer haben unterschiedlichen historischen, kulturellen, politischen Hintergrund und sehen es als fundamental bedeutsam an, den Reichtum der Vielfalt zum Tragen zu bringen, Hürden, Grenzen und Vorbehalte aus der Geschichte zu überwinden.
  5. Die Einheitsfront ist demokratisch, findet ihre Entscheidungen im Konsens des Konsultativkomitees und stellt den Teilnehmern frei, in welcher Form sie die jeweiligen Beschlüsse entsprechend ihren Bedingungen und Möglichkeiten umsetzen. Sie verlangt zugleich, dass gegebene Zusagen verlässlich eingehalten und die eigene Mitarbeit in der Einheitsfront selbst finanziert wird.
  6. Die Einheitsfront zielt vor allem auf die Praxis der Zusammenarbeit ab.
  7. Sie organisiert mindestens alle zwei Jahre ein Forum zur Rechenschaftslegung des Konsultativkomitees, zur Diskussion über die Weiterentwicklung der Einheitsfront und ggf. die Erneuerung des Konsultativkomitees.

 

Das neue Konsultativkomitee hat sich bisher dreimal zu Beratungen in Zoom-Konferenzen getroffen. Wir haben Aufrufe zum 1. Mai verabschiedet und die Einheitsfront in vielen Ländern am 1. Mai zum ersten Mal bekannt gemacht. Ende Juni feiern wir – leider sicherlich noch online – mit einem Livestream die Gründung der Einheitsfront. Wir wollen unmittelbar mit Initiativen der praktischen Solidarität beginnen, dazu gibt es einen Vorschlag, die Solidarität mit dem Kampf für Freiheit und Demokratie in den Philippinen gegen antidemokratische und antikommunistische Repression zu entwickeln. Im Juni wird sich die Einheitsfront an den großen NO NATO-Events beteiligen. In Planung ist weiter eine Serie von Webinaren.

 

Was sehe ich als besondere Aufgaben der Höherentwicklung? Erstens müssen wir zügig mit der Arbeit beginnen, aber auch Geduld haben. Wir müssen uns kennenlernen, und die unterschiedlichen Hintergründe, weltanschauliche Programmatik und Arbeitsweise verstehen und miteinander arbeiten lernen. ... Zweitens beinhaltet das Konsultativkomitee sehr interessante und wichtige Organisationen wie der Frauen, der Flüchtlinge, der Indigenen, der Wissenschaftler, der Jugend – gestärkt werden sollte unbedingt noch die Stimme der Arbeiter! Drittens darf die komplizierte Arbeit im Konsultativkomitee nie dazu führen, dass wir nicht in erster Linie mit der ganzen Basis der Einheitsfront zusammenarbeiten! SIE ist die entscheidende weltumspannende Kraft. Viertens muss sie v.a. eine Plattform der Tat, der Praxis sein – und nicht v.a. eine Flut von Resolutionen und Papieren.

 

Ich wünsche uns allen eine gute Zusammenarbeit!