1. Mai

1. Mai

Heilbronn: Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz bei DGB-Kundgebung

Vor einem Jahr hatten die MLPD und der Jugendverband REBELL mit ihren Bündnispartnern die 1.Mai-Kundgebung auf dem Heilbronner Kiliansplatz selbständig organisiert. In diesem Jahr fand am gleichen Ort vormittags die Mai-Kundgebung des DGB statt, und am Nachmittag eine weitere Kundgebung des kurdischen Gesellschaftszentrums mit antikapitalistischen Kräften.

Von einem Korrespondenten

Dort kam auch der Direktkandidat der Internationalistischen Liste / MLPD für Heilbronn, der Krankenpfleger Peter Rügner zu Wort. In seiner kurzen, kämpferischen Rede stellte er den echten Sozialismus in den Mittelpunkt und knüpfte an dem Wunsch nach einem Gesundheitssystem an, das den Menschen dient, statt den Profitinteressen der Monopole.

 

Bei der DGB-Kundgebung mit ca. 250 Teilnehmern klagten die beiden Rednerinnen von ver.di die schlechten Arbeitsbedingungen und Löhne in den Erziehungs- und Pflegeberufen an und kritisierten die grün-schwarze Landesregierung. Eine Kollegin aus dem Einzelhandel kam zu Wort, die mit ihren Kollegen bei H&M im Kampf gegen die Vernichtung von Arbeitsplätzen steht.

 

Die MLPD stellte mit ihrem Bücherwagen das Buch „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus“ vor, und sammelte Unterschriften für die Wahlzulassung und für die Bewegung gegen den Antikommunismus. Mehrere Gesprächspartner hatten Interesse an der türkischen Ausgabe des Buchs.

 

In den Industriebetrieben der Region, insbesondere bei Audi, wurde in diesem Jahr mit „angezogener Handbremse“ zum 1.Mai eingeladen. Dazu kam die Kurzarbeit unmittelbar vor dem 1. Mai. Trotzdem waren die Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz auf dem Platz sichtbar. Die Rotfüchse verkauften die 1. Mai-Nelken coronagerecht mit 1,50 Meter Abstand. Ihre Betreuerin kam auch in der Online-Ausgabe der HEILBRONNER STIMME zu Wort, ebenso die Courage-Frauen mit ihrem kämpferischen Transparent.