1. Mai

1. Mai

Wuppertal: Breites Bündnis zum 1. Mai

Die 1.Mai-Kundgebung in Wuppertal wurde von einem breiten Bündnis, u.a. mit MLPD, Courage, DKP, kurdischer Frauenverein VIYAN durchgeführt.

Von einem Korrespondenten

Rund 200 ständige Besucherinnen und Besucher hörten bei der Auftaktveranstaltung am Wuppertaler Hauptbahnhof den zahlreichen Reden interessiert zu. Schwerpunkte der Beiträge waren neben der generellen massiven Kritik am kapitalistischen System vor allem das Versagen der Bundesregierung in der Coronakrise, steigende Kriegsgefahr und die internationale Solidarität mit politischen Gefangenen weltweit. Zwischen den Redebeiträgen sorgte die Band Fortschrott immer wieder mit musikalischen Einlagen für gute Stimmung. Im Anschluss an die Auftaktkundgebung zog der Demonstrationszug mit kämpferischen Parolen durch die Innenstadt und dem traditionellen Arbeiterquartier Nordstadt zum Mirker Bahnhof, wo es zur Abschlusskundgebung nochmals Redebeiträge und Lieder von Fortschrott gab. Mit dem gemeinsamen Singen der Internationale ging die gelungene 1. Mai-Feier schließlich zu Ende. Am Rande der Veranstaltung konnten bei angeregten Gesprächen mit Besuchern ca. 20 Unterschriften zur Wahlzulassung gesammelt werden. Zudem wurden einige Exemplare des Rote Fahne Magazins verkauft und Werbung für das Buch "Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus."