Antifaschismus

Antifaschismus

Solingen 1993 - Niemals vergessen – Unutturmayacağız!

Am 29. Mai um 11 Uhr findet eine Gedenkkundgebung für die Opfer des faschistischen Brandanschlags von Solingen im Jahr 1993 an der Unteren Werner Straße statt.

Pressemitteilung der Veranstalter
Solingen 1993 - Niemals vergessen – Unutturmayacağız!
Das Mahnmal Solinger Bürgerinnen und Bürger in der Stadt, das an die schreckliche Tat erinnert (foto: Frank Vincentz (CC BY-SA 3.0))

„Ich sehe noch heute das rauchende Haus, die schreienden und weinenden Menschen, den Schock in ihren Augen und mich, wie ich ratlos vor dem Fernseher saß und Tränen in den Augen hatte", schreibt ein Zeitzeuge.

 

Am 29. Mai 1993 starben fünf Menschen bei einem Brandanschlag in Solingen. Gürsün İnce, Hatice Genç, Gülüstan Öztürk, Hülya Genç, Saime Genç kamen ums Leben. Ein sechs Monate alter Säugling, ein dreijähriges Kind und der 15 Jahre alte Bekir Genç wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Bekir Genç erlitt schwerste Verbrennungen und unterzog sich seit dem Anschlag insgesamt 30 Operationen und Hauttransplantationen. 14 weitere Familienmitglieder erlitten zum Teil lebensgefährliche Verletzungen.

 

Der Anschlag in Solingen war damals der schreckliche Höhepunkt einer massiven Hetzkampagne gegen Geflüchtete und hier lebende Migrantinnen und Migranten. Leider folgten zahllose weitere rassistische und antisemitische Verbrechen. Die Blutspur der Mörder führte von Mölln, Solingen über die NSU-Morde bis nach Kassel, Halle und Hanau.

 

Auch die Infiltrierung, die Finanzierung und der Schutz von Nazistrukturen seitens des Verfassungsschutzes hat nie aufgehört. Wir werden die verhängnisvolle Rolle von VS-Spitzel Bernd Schmitt im Zusammenhang mit dem Solinger Brandanschlag nie vergessen. Genauso wenig, wie die zahllosen V-Männer, die das Umfeld des NSU erfolgreich infiltriert hatten, aber keinen der Morde verhindert haben.

 

Viele unserer Forderungen von 1993 sind traurigerweise nach wie vor aktuell:

  • Auflösung des Verfassungsschutzes und sofortiger Stopp jeglicher Subventionen rechter Organisationen durch staatliche Behörden!
  • Schluss mit dem institutionellen Rassismus der Behörden!
  • Gleiche politische und soziale Rechte für alle hier lebenden Menschen!

 

Wir laden alle Menschen ein, der Opfer des rassistischen Anschlags von Solingen zu gedenken. Bringt bitte alle Blumen mit. Das Problem heißt Rassismus! Bekämpfen wir ihn – immer und überall!