Atomausstieg

Atomausstieg

Energiekonzerne kassieren Riesensummen

Der Bundestag hat am gestrigen Donnerstag eine Änderung des Atomgesetzes beschlossen. Vor zehn Jahresn wurde aufgrund der massiven Proteste einer breiten Anti-AKW-Bewegung nach dem Super-Gau von Fukushima der Ausstieg aus der Nutzung von Atomkraft beschlossen. Jetzt ist es amtlich: EnBW, Eon/Preussen Elektra, RWE und Vattenfall bekommen einen Haufen Geld aus der Staatskasse, nachdem sie Jahrzehnte lang Profite gescheffelt und Gesundheit und Leben der Bevölkerung gefährdet haben. Aus "unverwertbaren Elektrizitätsmengen" bekommt RWE Nuclear demnach 860 Millionen Euro aus dem Elektrizitätsmengenkontingent des AKW Mülheim-Kärlich. Vattenfall Nuclear bekommt 244 Millionen Euro für das AKW Brunsbüttel, 931 Millionen Euro für Krümmel und zusätzlich 251 Millionen Euro. Für "entwertete Investitionen" bekommen Preussen Elektra 42,5 Millionen, EnBW 80 Millionen und RWE Nuclear 20 Millionen Euro. Der Antrag der AfD, den Atomausstieg rückgängig zu machen, wurde abgelehnt.Keine "Entschädigung" der Energiekonzerne! Rückbau auf Kosten der Betreiber!