Gelsenkirchen

Gelsenkirchen

AUF-Protest gegen AfD- Kundgebung

Mit mehreren Vertretern hat AUF am 19. Juni gegen die AfD protestiert, die auf dem Heinrich-König-Platz für die„Rettung der Innenstädte“ demonstrierte. Das fordert vielfältigen und entschiedenen Protest heraus. Für AUF ist es selbstverständlich, der AfD entschieden entgegenzutreten. Rettet die Innenstädte - vor allem von Umtrieben faschistischer und faschistoider Kräfte!

AUF Gelsenkirchen
AUF-Protest gegen AfD- Kundgebung
Protest gegen AfD in Gelsenkirchen am 29. Mai (rf-foto)

Mit ihrer soziale Demagogie will die AfD sich als Partei der Mitte und des Protestes anbiedern. Sie greift soziale Fragen und spontane Empörung auf. Aber in Wirklichkeit verfolgt sie eine völlig spalterische und unsoziale Politik.

 

Dazu Dr. Willi Mast vom AUF Vorstand: "AUF verurteilt die Stimmungsmache der AfD in der Auseinandersetzung mit migrantischen Jugendlichen am Heinrich-König-Platz. Sexistische Beleidigungen und Pöbeleien sind völlig inakzeptabel. Dennoch geht es hier nicht um Probleme 'ethnisch abgeschotteter Subkulturen'. Immer wieder betreibt die AfD in Rat und Ausschüssen die Stigmatisierung von Migranten und Geflüchteten und hetzt gegen sie. Sie werden für politische Versäumnisse verantwortlich gemacht.

 

Mit der AfD-Warnung vor einer angeblichen 'Angst-Propaganda' werden gleichzeitig die Corona-Gefahren unverantwortlich verharmlost. Seit Monaten wollen uns AfD-Coronaleugner weismachen, das Virus sei eigentlich völlig harmlos. Nicht die Corona-Schutzmaßnahmen sind schuld daran, dass der Druck auf Innenstädte, Einzelhandel, Kulturschaffende und kleine Gewerbebetriebe so groß ist! Die ewige Verschleppung und Desorganisation der Verteilung von Masken, der Tests und Impfungen und die mangelnde Unterstützung von Selbstständigen und Kleinbetrieben durch die Regierung – zugunsten von großen Dax-Konzernen – all das hat die Probleme erst heraufbeschworen."

 

Schon der deutliche Protest gegen die AfD-Kundgebung am 29. Mai 2021 hat gezeigt, dass viele Gelsenkirchener sich nicht vor den Karren der AfD spannen lassen wollen.