Wohnen

Wohnen

Durchschnittliche Mietbelastung in Großstädten leicht gesunken

Die Mietbelastung in deutschen Großstädten ist seit 2006 im Durchschnitt leicht gesunken, liegt aber insgesamt weiter auf hohem Niveau. Das zeigen Daten der Hans Böckler- Stiftung. So müssen im Jahr 2018 49,2 Prozent der über 8 Millionen Haushalte, die in Deutschlands Großstädten zur Miete wohnen, mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens ausgeben, um ihre Bruttowarm-Miete zu bezahlen. Gegenüber 2006 ist das eine Veränderung von -4,1 Prozentpunkten. Vor allem für sehr viele ärmere Haushalte, die über 50 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Miete bezahlen müssen, ist der Rückgang mit -0,5 Prozentpunkten deutlich geringer.