Drohende Klimakatastrophe

Drohende Klimakatastrophe

Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 warnt vor dramatischen Entwicklungen

Alle sechs Jahre wird im Auftrag der Bundesregierung eine „Klimawirkungs- und Risikoanalyse“ für Deutschland erstellt. Bürgerliche Experten aus 25 Bundesbehörden und -Institutionen arbeiten zusammen. Ihr Ergebnis bescheinigt der imperialistischen Umweltpolitik der Regierung völliges Versagen. „Die Schäden wirken sich in einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. 'Am Anfang der Wirkungsketten stehen dabei fast immer Veränderungen der natürlichen Systeme und Ressourcen und am Ende vieler Wirkungsketten oft die menschliche Gesundheit', heißt es in der Studie.“¹

Von hkg

Wer ist denn verantwortlich für diese Entwicklung? Dazu steht in der Analyse nichts. Denn sie soll ja ablenken von den Hauptverursachern der drohenden, menschheitsgefährdenden Klima- und Umweltkatastrophe, den internationalen Monopolen, die mit den „Verschmutzungsrechten“ weiter ihre Profite machen. Zahlen sollen die Arbeiter und ihre Familien und die breiten Massen, wie jetzt durch die CO2-Steuer. Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, will sogar, dass der Staat „in Vorleistung“ geht. Er, und damit wir Steuerzahler, sollen die Kosten für notwendige Umweltschutzmaßnahmen übernehmen, die den Konzernen keine unmittelbaren Profite bringen.

Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?

336 Seiten

ab 13,99 €

mehr Infos

Jetzt bestellen

ebook bestellen

Der ganze Bericht ist ein Musterbeispiel für die Krise der bürgerlichen Ideologie. In rein positivistischer Manier wird aufgezählt, was passiert, wenn man nicht rasch gegensteuert. Die Ursachen für diese katastrophale Entwicklung und die Möglichkeiten, sie zu stoppen und umzudrehen, wurden schon 2014 im Buch „Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?“ von Stefan Engel analysiert. Er kommt zu dem Ergebnis: „Der Kampf für umweltschonende Technologien oder Produktionsverfahren – zum Beispiel erneuerbare Energien oder emissionsfreie Antriebe – kann einzelne Verschärfungen der Umweltkrise abmildern und Verbesserungen zugunsten der Umwelt erreichen. Doch selbst die Durchsetzung technischer und wirtschaftlicher Reformen auf Kosten der Profite wird unter den Bedingungen des heutigen Kapitalismus die Entwicklung zur globalen Umweltkatastrophe nicht aufhalten können... Eine neue Qualität wird die Umweltbewegung dann gewinnen, wenn sie begreift, dass nicht nur die eine oder andere Umweltschutzmaßnahme durchzusetzen ist, sondern dass der Umweltkampf einen gesamtpolitischen, gesellschaftsverändernden, letztlich revolutionären Charakter bekommen muss.“ (S.273/274)