Bundestagswahlkampf der Internationalistischen Liste / MLPD

Bundestagswahlkampf der Internationalistischen Liste / MLPD

Wahlplakate wecken Interesse: "Macht was draus!"

Mitglieder der Wählerinitiative Bonn der Internationalistischen Liste / MLPD haben die ersten ca. 100 Plakate in der Stadt aufgehängt.

Korrespondenz aus Bonn
Wahlplakate wecken Interesse: "Macht was draus!"
Gabi Fechtner, Vorsitzende der MLPD, präsentiert ein Plakatmotiv auf dem Nachbarschaftstreffen der Horster Mitte am vergangenen Wochenende in Gelsenkirchen (rf-foto)

Hier kann bereits drei Monate vor den Wahlen plakatiert werden. SPD, CDU und Volt haben das auch schon getan. Da bilden unsere Plakate einen guten Kontrast und ziehen Aufmerksamkeit auf sich.

 

Es gab interessierte Reaktionen und Kommentare beim Plakatieren: Ein Straßenbahnfahrer öffnete an einer Haltestelle das Fenster, zeigte eine Faust mit erhobenen Daumen und rief freundlich lachend "Macht was draus". Ein junges Pärchen ging vorbei, der Mann sagte: "Die hatte ich schon überlegt, zu wählen." An einem Lebensmittelgeschäft, an dem wir im letzten Jahr Unterschriften für die Wahlzulassung gesammelt hatten, sagte ein Mann freundlich: "Glück auf, Genossen". Man merkt, es kennen uns in diesem Viertel, wo früher schon Wahlplakate von uns hingen, wir seit längerem Stände gemacht und mehrfach in der Woche Unterschriften gesammelt haben, inzwischen viele und denken über uns nach.

 

An der Rheinpromenade, wo wir auch Plakate aufgehängt haben, wollte ein junger Mann von uns wissen, was es mit der Forderung "Revolution ist kein Verbrechen. Weg mit den Paragrafen 129a und b" auf sich hat. Wir erklärtem ihm anhand der Prozesse gegen Revolutionäre in München, dass diese Paragrafen der Justiz ermöglichen, Marxisten-Leninisten nur wegen ihrer Weltanschauung zu hohen Gefängnisstrafen zu verurteilen.