RW36-Vorstellung in Bremen

RW36-Vorstellung in Bremen

Jeder Mensch hat eine Weltanschauung

15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur Buchvorstellung gekommen, wo Uwe Wagner, Landesvorsitzender der MLPD Nord, das neu erschienene Buch von Stefan Engel „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus" lebendig vorstellte.

Von Korrespondenten

15 Teilnehmer waren zur Buchvorstellung in Bremen gekommen, wo Uwe Wagner, Landesvorsitzender Nord der MLPD, das neu erschienene Buch von Stefan Engel „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus" lebendig vorstellte. Bevor die anschließende Diskussion losging,   verabschiedeten die Teilnehmer einstimmig eine Solidaritätserklärung für Stefan Engel, gegen seine Einstufung als „Gefährder", welche eine Genossin in ein Gedicht gefasst hatte.


In der Diskussion spielte der aggressive Antikommunismus, der sich in dieser Gefährdereinstufung, wie auch in der Aberkennung der  Parteieigenschaften der DKP, dem Verbot des KCDK-E-Kongresses der Kurden und der Gefährdereinstufung ihres (Bremer) Co-Vorsitzenden Yüksel Koc zeigt. Noch ist zwar der „moderne" Antikommunismus das Haupthemmnis, dass sich breitere Massen dem Kampf um den Sozialismus zuwenden. Aber die Faschisierung des Staatsapparats - auch in Deutschland - und der häufiger aufflammende aggressive Antikommunismus zeigen, dass sich die  Herrschenden auf die Möglichkeit der Herausbildung einer revolutionären Gärung einstellen, und nichts unterlassen werden, das kapitalistische System  zu retten.


Es wurde auf den Zusammenhang der verschiedenen Krisen eingegangen, auch in Hinblick auf die regionale Umweltkatastrophe mit bereits über 120  Hochwassertoten allein in Deutschland und dass sich weltweit eine Tendenz zur revolutionären Gärung herauszubilden beginnt. Um aber das  zerstörerische kapitalistische System stürzen zu können, bedarf es des weltanschaulichen Vorgefechts um Klarheit zu bekommen. In der Diskussion  wurde deutlich, dass das genau der Kern und die Aufgabe dieses Buches - des ersten aus einer Reihe von vier Bänden - ist. Das suchen nach   grundsätzlicher Klarheit war auch bei den anwesenden früheren DKP-Mitgliedern greifbar. Und ein Genosse merkte, dass er trotz bereits erfolgtem  Studium des Buchs, er davon ausgegangen war, dass es auch Menschen ohne Ideologie gibt. Aber jeder hat ein Weltanschauung - Ideologie. Sie  bestimmt in erster Linie unser Handeln.