Dresden

Dresden

Der Tod des Gewerkschafters Adil B. geht uns alle an!

Die Solidaritäts- und Hilfsorganisation "Solidarität International" (SI) veröffentlichte eine Presseerklärung von Kolleginnen und Kollegen bei Infineon, Dresden, zum Mord an dem italienischen Gewerkschafter Adil Belakhdim vor einem Lidl-Auslieferungslager in Norditalien.

Presseerklärung

Die Kolleginnen und Kollegen schreiben:

 

"Wir waren entsetzt, schockiert und wütend, als wir vom gewaltsamen Tod von Adil Belakhdim, Gewerkschaftskoordinator der italienischen Gewerkschaft Si Cobas, erfuhren: Am 18. Juni 2021 durchbrach ein LKW-Fahrer brachial die Streikpostenkette eines Lidl-Auslieferungslagers in Biandrate (Provinz Novara, Norditalien) und tötete das Mitglied der Nationalen Koordination der kämpferischen Basisgewerkschaft Si Cobas. Adil hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder. Die Gewerkschaft Si Cobas schreibt: 'Es war kein Unfall, Adil wurde im Namen des Profits getötet.' Umgehend organisierte die Gewerkschaft landesweite Trauer- und Protestdemonstrationen sowie einen nationalen Streiktag in der Logistik- und Transportbranche.


Wenn heute mitten in Europa aktive, kämpferische Gewerkschafter für die berechtigten Forderungen und Interessen ihrer Belegschaften kämpfen, Streiks koordinieren und organisieren und dabei getötet werden, muss das zur Sache aller Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen in ganz Europa gemacht werden. Das, so unsere Meinung, sind wir nicht nur dem Kollegen Adil, seiner Frau und seinen Kindern, sondern allen kämpfenden Belegschaften und ihren Gewerkschaften schuldig!


Wir, einige IG-Metallerinnen und IG-Metaller von der Firma Infineon in Dresden, rufen daher im Gedenken und als Zeichen unserer Verbundenheit und Solidarität mit Adil, seiner Familie, den streikenden Kolleginnen und Kollegen und ihrer Gewerkschaft Si Cobas zu einer 4-wöchigen Spendensammlung auf.


Wir werden die Spenden komplett an die Gewerkschaft Si Cobas überweisen, mit der Bitte, das Geld entsprechend den Notwendigkeiten für die Familie sowie zur Finanzierung von anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten zu verwenden.

Wir wenden uns heute ausdrücklich an alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, an fortschrittliche Menschen, Organisationen und Parteien sowie die Presse und die Medien, um eine möglichst große Verbreitung unserer Spendeninitiative zu erreichen - verbunden mit der Bitte, unseren Aufruf zu unterstützen. Wir danken an dieser Stelle der Hilfsorganisation Solidarität International e.V. (SI) für die Unterstützung bei der Organisation.


Spenden bitte an nachstehendes Spendenkonto
IBAN: DE08 8508 0000 0332 3365 01
bei Commerzbank
Bernhard Fischer - Stichwort/Betreff: Solidarität - SI Cobas