Sommercamp des REBELL

Sommercamp des REBELL

Fulminanter Start der zweiten Woche

Die zweite Woche unseres Sommercamps hat fulminant begonnenen. Viele neue und alte Gesichter haben die neu gestrichenen Hütten im Ferienpark Thüringer Wald zu sehen bekommen, aber auch, wie durch das Waldsterben die Hänge des Tals kahl werden.

Korrespondenz aus Truckenthal
Fulminanter Start der zweiten Woche
Anna Vöhringer, Vorsitzende des REBELL und Stefan Engel beim Start der zweiten Campwoche (rf-foto)

Am Abend hat unser Willkommensfest stattgefunden, bei dem wir uns kennengelernt haben. Unter dem Motto „Freundschaft im Wettkampf“ wurden Teamspiele unter den Zeltgruppen veranstaltet. Jede Zeltgruppe hat auf dem Camp eine Aufgabe, hier nehmen wir alles selbst in die Hand. Küche und Reinigungsdienste, Sport und Freizeit sowie die Planung und Organisation, alles geschieht durch uns. Genauso wie auch das schreiben dieser Korrespondenz.

 

Hier lernen wir unsere Gemeinschaft selbst zu organisieren. Die Thüringer Wurst hat beim Willkommensfest genauso dazugehört, wie das gemeinsame Ausklingenlassen des Tages. Auf dem Camp kämpfen wir darum, den Gesundheitsschutz bei allen Aktivitäten richtig einzuhalten und auch höherzuentwickeln. Niemand kommt auf das Sommercamp, ohne sich nochmal hier testen zu lassen.

 

Während des Nachmittagssportes kam Stefan Engel auf das Camp und wurde lautstark durch die Schlachtrufe der Zeltgruppen und das Rotfuchslied begrüßt.

 

Nachdem wir schon in der ersten Woche einen Arbeitseinsatz im Thüringer Wald gemacht haben, werden wir das in dieser Woche wiederholen. Rebellen und Rotfüchse haben bereits 800m Rinne freigelegt, sodass das Wasser besser abfließen kann. Das schützt den Thüringer Wald bei Starkregen und Hochwasser. Seid mit dabei!