Corona-Pandemie

Corona-Pandemie

Völlig verantwortungslose Corona-Politik von Merkel, Laschet, Söder und Co.

Auf 58 ist die bundesdeutsche Sieben-Tage-Inzidienz für Infektionen mit SARS-Cov2 angestiegen (Stand Dienstag 24.8. 8:20 Uhr RKI), bereits am Sonntag lag sie mit 54,5 erstmals seit Mai wieder über 50. Spitzenreiter im bundesdeutschen Vergleich: Nordrhein-Westfalen mit 108,4!

Von Dr. Günther Bittel / Rote Fahne
Völlig verantwortungslose Corona-Politik von Merkel, Laschet, Söder und Co.
Tests müssen besser werden und kostenlos bleiben (foto: shutterstock_1913393782)

Kein Wunder, verliert die CDU/FDP-Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unter dem Unions-Kanzlerkandidaten und Ministerpräsidenten Armin Laschet doch beim Gesundheitsschutz jeglieche Hemmungen. Erst wurden alle Inzidenzstufen außer der Stufe Inzidenzwert über 35 aus der Landes-Coronaschutzverordnung gestrichen. Als nächstes legte die Landesregierung fest, dass bei Covid-19-Fällen in den Schulen nur noch die unmittelbaren Nebensitzer in Quarantäne müssen. Jetzt entfallen auch die Gästelisten für die Innengastronomie. Kontaktverfolgung somit an einem sensiblen Punkt: einfach gestrichen!

 

Die Bundesregierung folgt ihm auf dem Fuße. Die Zeiten einer einheitlichen "Bundesnotbremse" sind Vergangenheit: Gestern verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Festakt „75 Jahre NRW“: „Wir haben heute beschlossen, dass wir umfassende Schutzmaßnahmen nicht mehr bei einer Inzidenz von 50 brauchen". In Zukunft werde als Maßstab für die Frage, ab wann zusätzliche Maßnahmen nötig sind, die Zahl der belegten Krankenhausbetten dienen. Welcher Wert hier als Alarmgrenze gilt und was dann passieren soll, konnten weder Merkel noch ihr Gesundheitsminister Jens Spahn sagen. Caren Miosga von den „Tagesthemen“ löcherte ihn am 23.8. im Interview mit dieser Frage mehrfach, zurück kamen nur Sprechblasen, man werde durch das Impfen vermeiden, dass sich diese Frage überhaupt stelle.

 

Die Realität: Von 5747 innerhalb der letzten 24 Stunden neu Infizierten mussten 399 stationär ins Krankenhaus. 42 neue Todesfälle wurden vom RKI gemeldet.
Die Klinikeinweisungen mit Covid-19 nehmen zu und betreffen vor allem 35- bis 59-Jährige! Aktuell sind 805 Covid-19-Patienten auf Intensiv, 30 mehr als am Vortag, 71 Neuaufnahmen. Invasiv beatmet werden 381 (+21). Also auch hier ein negativer Trend.

 

In Bayern verkündete Markus Söder heute ebenfalls, künftig den Entscheidungen der Landesregierung nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz zugrunde zu legen. Stattdessen will er ein Krankenhaus-Ampelsystem einführen. Tatsächlich sind die Inzidenzwerte sicher nicht der einzige, aber derzeit immer noch wichtiger Maßstab für die Entwicklung der Pandemie. Die Argumentation von Söder, Merkel, Laschet und Co bezüglich Impfen und Inzidenz ist vergleichbar mit diesem unhaltbaren Argument: Wenn ich ein Medikament gegen erhöhten Blutdruck einnehme, wozu dann noch den Blutdruck messen? Demnach würde man ja dann merken, dass was nicht stimmt, wenn man ins Krankenhaus muss. Das ist menschenverachtend! Statt die Wirkung der Impfkampagne zu überprüfen, statt weitere wissenschaftliche Untersuchungen zum komplexen Geschehen der Corona-Pandemie anzustellen, wird das gefährliche "Auf-Sicht-Fahren" jetzt auf die Spitze getrieben.

Covid-19 - neuartig, gefährlich, besiegbar!

Wesentlich erweiterte 3. Auflage - 14 Euro

Fundierte Aufklärung - gegen Verharmlosung und Panikmache gleichermaßen

Jetzt bestellen

ebook bestellen

Ergänzungen als ePDF

 

Die Regierungen folgen damit den Anweisungen der Monopole, dass es auf keinen Fall mehr einen Lockdown geben dürfe. Bundesregierung und einige Landesregierungen verkünden einfach das Ende der Pandemie. Der Gelsenkirchener Hausarzt Günter Wagner dazu am Sonntag im Gespräch mit Rote Fahne News: "Es werden weitere zigtausende Neuinfektionen riskiert. Zehn Prozent dieser Menschen werden an Long-Covid erkranken, ein Prozent wird sterben. Wenn die Regierungen jetzt davon sprechen, die Leute müssten jetzt mehr Eigenverantwortung übernehmen, ist das eine Verhöhnung der Massen. Ohne das Verantwortungsbewusstsein und die Disziplin der Massen hätten wir ganz andere Ausmaße!"

 

Für Merkel, Laschet und ihre Gefährder-Truppe steht von vornherein fest: Es wird keine "Lockdowns" mehr geben, keinerlei Einschränkungen für "die Wirtschaft". Wenn bürgerliche Politiker diesen Begriff gebrauchen, meinen sie die Monopole, nicht die kleinen Selbstständigen. Bürgerliche Philosophie: "Mit dem Virus leben, Fahren auf Sicht." Da kann man nur frei nach Pipi Langstrumpf sagen: Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt. Nein, wir halten an dem Ziel, die Pandemie wirklich zu überwinden, fest! Dies kann nur im Kampf gegen die Monopole und ihre Regierungen durchgesetzt werden. Offensichtlich wollen diese auch im Hinblick auf den Wahltag in vier Wochen die Lage beschönigen. Man kann ja wenigstens bis Ende September mal so tun, als wäre die Lage im Griff. Aus dem Fahren auf Sicht wird so allerdings eine Geisterfahrt!

 

Wenn die Zahl der Neuinfektionen wieder in gefährlichem Maße ansteigt, kann die Maßnahme eines kurzen, konsequenten Lockdown auf Kosten der Monopole durchaus sinnvoll sein.

 

Der Hamburger Senat führt im Unterschied zu Bayern und Baden-Württemberg, wo Genesene, Geimpfte und Getestete unterschiedslos ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, ein "2-G-Options-Modell" ein. Demnach können Kultureinrichtungen, gastronomische Betriebe etc. ihre Plätze voll nutzen, wenn sie nur Geimpfte und Genesene zulassen. Das trägt dem Umstand Rechnung, dass es bei Tests, insbesondere Schnelltests, Lücken in der Genauigkeit gibt. "Die Sensivität der Tests muss erhöht und der bereits entwickelte PCR-Test mit nur 15 Minuten Wartezeit muss weiterentwickelt werden und er muss auf den Markt", so Günter Wagner.